Aktuelle Themen für alle Kundengruppen

Güntner Symposium 2015 diskutiert über CO2 als Kältemittel der Zukunft

21. September 2015

Das Güntner Symposium, das dieses Jahr vom 17. – 19. September in Zell am See, Österreich, stattfand, bot zum bereits 14ten Mal gewohnt umfassende Informationen aus Theorie und Praxis vor einem internationalen Fachpublikum. Eines der zentralen Themen war das Potenzial von CO2 als Kältemittel der Zukunft.

Insgesamt 230 geladene Gäste nutzten auch die Pausen für den fachlichen Austausch.

Insgesamt 230 geladene Gäste nutzten auch die Pausen für den fachlichen Austausch.

Insgesamt 230 geladene Gäste aus 38 Nationen, darunter Kunden aus den USA und Mexiko, freuten sich über die Gelegenheit zum fachlichen und persönlichen Austausch. Dabei waren von Großhandelskunden über Anlagenbauer bis hin zu Fachplanern alle Kundengruppen vertreten. Die Veranstaltung ist traditionell eine beliebte Gelegenheit nicht nur für den Austausch der Kunden untereinander, sondern auch für direkte Gespräche zwischen den Ansprechpartnern der Güntner Gruppe und ihren Kunden.

Dem Publikum wurden elf Vorträge angeboten; davon fanden am Nachmittag jeweils zwei in parallel verlaufenden Veranstaltungen mit unterschiedlichem Schwerpunkt statt.

Das Themenspektrum der Vorträge schlug über den Tag einen Bogen von der theoretischen Betrachtung der aktuellen und zukünftigen Kältemittel-Landschaft – speziell die Bedeutung von CO2 als wichtiges Kältemittel in der Zukunft der Gewerbekälte – über die praktischen Auswirkungen auf Geräte-Konstruktion und -Auslegung bis hin zu konkreten Umsetzungsbeispielen von kundenspezifischen Geräten und Regelungen in aktuellen Projekten.

Auch ein Blick hinter die Kulissen wurde geboten, sowohl in der Forschung und Entwicklung bei Güntner als auch bei unabhängigen Gremien, sowie praktische Hinweise in den Bereichen Hygienevorschriften und Förderung von Energieeffizienz-Maßnahmen.

Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker widmete sich in seinem Vortrag dem Thema des Umgangs mit begrenzten Ressourcen.

Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker widmete sich in seinem Vortrag dem Thema des Umgangs mit begrenzten Ressourcen.

Spannender Höhepunkt der Veranstaltung war der abschließende Vortrag von Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, der die Frage erörterte, wie wir in Zukunft mit begrenzten Ressourcen umgehen und ob die Steigerung der Ressourcenproduktivität ein entscheidender Wettbewerbsfaktor werden kann.

Natürlich kam neben dem fachlichen Austausch auch die persönliche Komponente nicht zu kurz. Während der Veranstaltungspausen und bei Programmpunkten wie dem Welcome Dinner, dem fast schon traditionellen Hüttenabend und natürlich bei den Outdoor-Aktivitäten am Samstag blieb genug Zeit, sich in gewohnt familiärer Atmosphäre auszutauschen und die herrliche Landschaft zu genießen.

www.guentner.de