Wettbewerb für klimafreundliche Kältetechnik

Deutscher Kältepreis 2016

11. Dezember 2015

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vergibt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) im Jahr 2016 erneut den Deutschen Kältepreis. Der Preis ist mit insgesamt 52.500 Euro dotiert und wird bereits zum fünften Mal vergeben.

Die Auszeichnung richtet sich an innovative Unternehmen und Personen, die besonders klimafreundliche, d.h. emissionsarme, Lösungen in der Kälte- und Klimatechnik entwickeln und umsetzen. Interessenten können sich bis zum 31. Januar 2016 mit ihren Projekten in den folgenden drei Kategorien bewerben:

Kategorie 1: Kälte- oder klimatechnische Innovation

Durch Innovationen in den Bereichen Komponenten, Arbeitsstoffe sowie Konzepte (z. B. Nutzung verschiedener Antriebsenergien, Speicherung thermischer Energien, Nutzung selbsterzeugter Energien etc.) sind große Emissionsminderungen möglich.

Kategorie 2: Maßnahmen zur Emissionsminderung durch Teilsanierung von Kälte- oder Klimaanlagen

Viele Anlagen werden zu lange ineffizient betrieben. Da die Komplettsanierung vor Lebensdauerende (nach ca. 12 – 20 Jahren) unwirtschaftlich ist, werden Teilsanierungen gesucht, die mit geringinvestiven Maßnahmen nennenswerte Emissionsminderungen erzielen (ohne Übergang auf ein anderes Kältemittel).

Kategorie 3: Installation energieeffizienter und -suffizienter Kälte- und Klimaanlagen durch kleine Unternehmen (höchstens 50 Mitarbeiter)

Der bisherige Fokus bei Emissionsminderungsmaßnahmen lag bei der Steigerung der Energieeffizienz und dem Einsatz von Kältemitteln mit geringer Treibhauswirksamkeit. Weitere erhebliche Fortschritte sind durch eine Reduzierung der Kühllast bzw. eine Steigerung der Genügsamkeit (lat. Suffizienz) möglich (z. B. durch Dämmung, intelligente Verschattung von klimatisierten Räumen oder Einsatz thermischer Speicher etc.). Die größten Effekte sind dabei durch die Kombination verschiedener Lösungen zu erzielen.

Der Deutsche Kältepreis wurde bislang für die Jahre 2008, 2009, 2011 und 2012 verliehen. Eine Übersicht zu den bisherigen Preisträgern befindet sich auf der Website www.co2online.de/kaeltepreis.

Die Auszeichnung

Mit dem bundesweit durchgeführten Wettbewerb erhalten Unternehmen und Einzelpersonen die Möglichkeit, ihre innovativen Technologien einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und anderen mit gutem Beispiel voranzugehen.

Das Preisgeld

Der Deutsche Kältepreis ist mit insgesamt 52.500 Euro dotiert, pro Kategorie gibt es jeweils Preisgelder in Höhe von 10.000, 5.000 und 2.500 Euro zu gewinnen. Die Gewinner müssen das Preisgeld wieder in Klimaschutzprojekte investieren und werden vor der Preisverleihung gebeten, die Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Verbreitung der prämierten Projekte zu benennen.

Die Jury

Neben Vertretern des BMUB werden folgende Personen über die innovativsten Projekte beraten und entscheiden:

  • Prof. Dr.-Ing. Michael Deichsel, Hochschule Nürnberg, Kältetechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Sylvia Schädlich, Hochschule Ruhr-West
  • Dipl.-Ing. Jörg Peters, Geschäftsführer der Bundesfachschule Kälte-Klima-Technik
  • Wolfgang Zaremski, Präsident des Verbandes Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e. V. (VDKF)

Fragen zur Bewerbung oder fachliche Unterstützung bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen leistet das Wettbewerbsbüro von co2online:

Steffi Saueracker

co2online gemeinnützige GmbH

Hochkirchstraße 9

10829 Berlin

Tel.: 030 / 780 96 65 – 22 | Fax: 030 / 780 96 65 – 11

E-Mail: kaeltepreis@co2online.de

www.co2online.de