Forschungsgebäude für innovative Gebäudetechnik

Energy Efficiency Center in Würzburg eingeweiht

9. Juli 2013

Vor wenigen Tagen wurde das Energy Efficiency Center in Würzburg feierlich eröffnet. Das Zentrum ist der neue Standort des Bayerischen Zentrums für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern) und gleichzeitig Forschungszentrum für die Erprobung von neuartigen Entwicklungen im Gebäudebereich.

Das Energy Efficiency Center in Würzburg

Das Energy Efficiency Center in Würzburg

Am Bau waren mehr als 30 Industriepartner beteiligt, die nicht nur Technik lieferten, sondern diese auch zusammen mit dem ZAE Bayern weiterentwickeln und testen. Siemens hat im EEC beispielsweise sein Gebäudeautomationssystem „Desigo“ verbaut. Im Zusammenspiel mit Raumtemperaturregelung, Beleuchtungssteuerung, Blend- und Sonnenschutz sowie baulichen Komponenten kann Siemens mit dem ZAE Bayern das System weiter testen und neue Regelalgorithmen entwickeln. Außerdem kommen im Gebäude Sinteso-Brandmelder zum Einsatz.

Mit dem Energy Efficiency Center (EEC) hat das ZAE Bayern eine Technologiereferenz für zukunftsorientiertes Bauen und innovative Gebäudetechnik geschaffen. Im EEC soll durch den Einsatz von moderner Technik eine hohe Energieeffizienz erzielt werden. Dazu zählen unter anderem wärmegedämmte Vakuumisolationspaneelen, eine energieoptimierte textile Hülle und abhängig vom Wetter geregelte Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.

„Wir gratulieren dem ZAE Bayern zu diesem innovativen Gebäude, in dem zukunftsorientiertes Bauen schon heute gelebt wird“, sagte Uwe Großmann, Deutschland-Leiter Solution & Service Portfolio bei Siemens Building Technologies, bei der Eröffnung vor 300 geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft. „Siemens ist stolz darauf, bei diesem zukunftsweisenden Projekt mit unserem Gebäudeautomationssystem „Desigo“ dabei zu sein und zusammen mit dem ZAE Erkenntnisse aus der Forschung direkt in unsere Systeme und Lösungen zu integrieren.“ Die Einzelheiten zu diesem Projekt finden die Leser der KI – Kälte Luft Klimatechnik in Ausgabe 03/2013.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen.

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 29.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 5,8 Mrd. Euro.

www.energy-efficiency-center.de