16 November, 2017

5. VDMA-Symposium: umsetzbare Prävention in Gebäuden 2017 – Brandschutz und Entrauchung

Experten der Arbeitskreise Brandschutz und Entrauchung im VDMA beleuchten auf diesem Symposium verschiedene Aspekte der umsetzbaren Prävention in Gebäuden bei Brandschutz und Entrauchung, vor dem Hintergrund der neuen bauordnungsrechtlichen Vorgaben zur Verwendung von Bauprodukten sowie aktueller Entwicklungen bei der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVVTB).

Datum: Von 16.11.2017 bis 16.11.2017
Ort:Frankfurt
Veranstalter:VDMA

Angesichts der Kosten und Verfügbarkeit sind Brandschutz und Entrauchungsmaßnahmen besser als ihr Ruf und vor allem umsetzbar. Unter Berücksichtigung von Schutzzielen, ist der präventive Einsatz von Brandschutz und Entrauchungsanlagen wichtig, damit kein Brand bzw. kein Schaden eintreten kann. Gebäude 2017 bedeutet neue Erkenntnisse und Ergebnisse von Forschungsvorhaben. Ganz neu sind die Ergebnisse der umfangreichen Untersuchungen der RWTH Aachen zur Bewertung unterschiedlicher Entrauchungssystemen.

Eine begleitende Fachausstellung ermöglicht den direkten Kontakt zu kompetenten Herstellern und Anlagenbauern sowie der Feuerwehr Frankfurt. Das Symposium wendet sich an Fach- und Führungskräfte, technische Leiter, Brandschutzbeauftragte, Planer, Sachverständige, Prüfingenieure, beratende Ingenieure und Architekten, Mitarbeiter der Baurechtsbehörden und Behörden im Baugenehmigungsverfahren sowie im vorbeugenden Brandschutz bei Feuerwehren.

In den interdisziplinär aufgestellten VDMA Arbeitskreisen Brandschutz und Entrauchung arbeiten neben Mitgliedsunternehmen des VDMA weitere Experten aus den Bereichen Brandschutz der Feuerwehr und Wissenschaft, aus anderen Verbänden mit ähnlicher Zielsetzung sowie Ingenieurbüros mit. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://rauchschutz.vdma.org/viewer/-/article/render/20808250