Spirotech

Vakuumentgasung und Druckhaltung mit „SpiroPress“

18. Dezember 2013

Damit eine Heizungs-oder Kühlanlage optimale Leistungen erbringt, muss eine stabile Wärmeübertragung gesichert sein. Spirotech, Erfinder effektiver Luft- und Schlammabscheider, vereint unter dem Namen „SpiroPress” eine Reihe von Produkten zur optimalen Druckhaltung und Entgasung.

Die Komplettlösungen von Spirotech für eine stabile Wärmeübertragung

Die Komplettlösungen von Spirotech für eine stabile Wärmeübertragung

Eine geregelte Druckhaltung sowie die durchdachte Entgasung der Anlagenflüssigkeit sorgen dafür, dass eine optimale Wärme- beziehungsweise Kälteübertragung stattfinden kann.

Zur Einspeisung von Frischwasser in kleineren Anlagen, in denen relativ niedrige Druckverhältnisse herrschen, bietet das holländische Unternehmen die automatischen Befülleinheiten „SpiroPress Fill“ an. Zur Auswahl stehen eine einfache, mechanische Einheit oder eine Einheit mit Pumpe zur Wandmontage. Beide Systeme werden zusammen mit einem separaten Expansionsgefäß mit festem Gaspolster eingesetzt. Die mechanische Befülleinheit kommt zum Einsatz, wenn eine ausreichende Versorgung mit Frischwasser gewährleistet und keine Überwachung des Nachspeisevolumens erforderlich ist. Sie eignet sich ideal für die Erstbefüllung einer Anlage während der Entlüftung der Heizkörper. Die Befülleinheit mit Pumpe hingegen verfügt über eine Regelelektronik, die eine konstante Drucküberwachung gewährleistet. Sie ist mit Füllvolumenprüfung und Füllbegrenzer ausgestattet. Ergänzt wird das Angebot um Systemtrenner in zwei Größen für den Einsatz in Anlagen, bei denen die Einhaltung der Wasserverordnungen erforderlich ist.

Die Vakuumentgaser der Reihe „SpiroPress Control“ sind für Anlagen mit bis zu 300.000 Litern und einem Druckbereich von 1 bis 16 bar ausgelegt. Sie eignen sich sowohl zur vollständigen Vakuumentgasung des Anlagenmediums als auch zur Entgasung des gesamten Frischwassers, bevor dieses in die Anlage eingespeist wird. Je nach Druckverhältnissen sind die Entgaser auch als Ausführung mit zwei Pumpen erhältlich. Alle Geräte dieser Produktreihe werden in Kombination mit einem separaten Expansionsgefäß mit festem Gaspolster verwendet, die Schmutzabscheidung muss separat erfolgen. Als Zubehör sind spezielle BMS-Module für den Einsatz mit übergeordneten Steuerungen erhältlich.

Sind Anlagen mit großen Volumen und Drücken geplant und lassen sich konventionelle Gefäße mit festem Gaspolster räumlich nur schwer unterbringen, dann kommen die Geräte zur Druckhaltung aus der Baureihe „SpiroPress MultiControl“ zum Einsatz. Ein festes Gaspolster wird bei diesen Geräten nicht benötigt, somit kann das komplette Behältervolumen zur Expansion genutzt werden. Sie sind für Drücke bis zu 16 bar erhältlich, auf Anfrage auch als Sondergeräte für Anlagen mit noch höheren Betriebsdrücken. Die „MultiControl“-Serie umfasst die beiden Produktarten „MultiControl Kompakt“ und „MultiControl Modular“.

„MultiControl Kompakt“ bezeichnet eine Einheit mit aufgesetztem Gefäß für Gefäßgrößen von 75 bis 500 Litern. Sie kann um bis zu zwei zusätzliche externe Gefäße ergänzt werden und erreicht dann eine maximale Kapazität von 1.500 Litern. Im Gegensatz dazu kann „MultiControl Modular“ mit einer Vielzahl von Gefäßen verbunden werden und verfügt über eine nahezu endlose Gefäßkapazität. Sowohl die Kompaktsysteme als auch die modularen Systeme sind in unterschiedlichen Konfigurationen mit verschiedenen Pumpen erhältlich. Beide Produktarten können generell als Einzellösung für die komplette Druckhaltung eingesetzt werden. Für eine maximale Lebensdauer der Anlagenkomponenten und zum optimalen Schutz des zirkulierenden Mediums empfiehlt Spirotech jedoch den Einsatz in Kombination mit einem Vakuumentgaser aus der „SpiroPressControl“-Reihe. Damit wird die vollständige Vakuumentgasung des Anlagenmediums und des gesamten Frischwassers gewährleistet, bevor dieses in die Anlage eingespeist wird.

www.spirotech.de