Veranstaltungsreihe „Treffpunkt: Energiewende vor Ort“

Bedeutung der TGA-Branche für Energiewende unterstrichen

23. Juli 2015

Der erste Politik-Dialog der vom Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Nordrhein-Westfalen (ITGA NRW) und der Berliner Repräsentanz der Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung initiierten Reihe „Treffpunkt: Energiewende vor Ort“ wurde erfolgreich abgeschlossen.

Sylvia Jörrißen MdB, Bernd Pieper (Alfred Pieper GmbH, Mitte) und Martin Everding (Geschäftsführer ITGA NRW e. V.) beim Besuch der Parlamentarierin in Hamm.

Sylvia Jörrißen MdB, Bernd Pieper (Alfred Pieper GmbH, Mitte) und Martin Everding (Geschäftsführer ITGA NRW e. V.) beim Besuch der Parlamentarierin in Hamm.

Die Teilnehmer bewerteten die Veranstaltungen dabei überaus positiv. Nachdem sich Bernd Pieper, geschäftsführender Gesellschafter der Alfred Pieper GmbH, und die Bundestagsabgeordnete Sylvia Jörrißen (CDU) aus Hamm zunächst zu einem ersten Erfahrungsaustausch in der Berliner TGA-Repräsentanz getroffen hatten, fand nun wie geplant der Gegenbesuch der Politikerin bei dem in ihrer Heimatstadt ansässigen Anlagenbauer statt. In Anknüpfung an den Termin in Berlin informierte ITGA-Vorstandsmitglied Pieper hier im Rahmen einer Betriebsbegehung über Möglichkeiten zur Energie- und Kosteneinsparung in Gebäuden durch wirtschaftliche und mit geringem technischem Aufwand umsetzbare Lösungen.

„Bei den Treffen ist es uns gelungen, Frau Jörrißen die Bedeutung der TGA-Branche für die Umsetzung der Energiewende und als attraktiver Arbeitgeber zu vermitteln. Erfreulich war zudem, dass sie ankündigte, die besprochenen Themen im Zuge ihrer Ausschussarbeit politisch weiter zu verfolgen“, zeigt sich Martin Everding, Geschäftsführer des ITGA NRW, zufrieden.

Auf großes Verständnis seitens Jörrißen, die vor ihrer politischen Karriere in der Wohnungswirtschaft tätig war und dem Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit angehört, trafen dabei die Forderung nach der Umlegung von Sanierungskosten auf die Mieter über die Amortisationszeit einer Maßnahme hinaus sowie die Notwendigkeit der Verkürzung von Abschreibungszeiträumen für energetische Sanierungen. Die Parlamentarierin, die sich von der Vielseitigkeit der Tätigkeiten im TGA-Bereich beeindruckt zeigte, informierte ihrerseits über energie- und klimapolitische Maßnahmen der Regierungskoalition. Diesbezüglich forderte Pieper von der Politik eine größere Verlässlichkeit und Planungssicherheit hinsichtlich der Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen.

Ziel der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt: Energiewende vor Ort“ ist der direkte Dialog von nordrhein-westfälischen Unternehmern aus der Gebäudetechnik-Branche mit Bundestagsabgeordneten aus ihrem Wahlkreis. Auf einen ersten Termin in Berlin folgt dabei ein Gegenbesuch der Parlamentarier in den Unternehmen vor Ort, der Einblicke in die Praxis der Energiewende gewähren soll. Der Politik-Dialog wird gegenwärtig gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des ITGA NRW fortgesetzt.

www.itga-nrw.de