Flächenheizungen und -kühlungen

BVF-Symposium sieht Verbindung von Heizen und Kühlen als große Chance

6. Dezember 2016

Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF) thematisierte mit dem diesjährigen Symposium die Systempartnerschaft mit Smart Home, Energiewende und Co.. Über 70 Teilnehmer kamen zu der zweitägigen BVF-Veranstaltung nach Berlin.

Die glücklichen Preisträger, der Laudator und der Vorstand des BVF anlässlich der Preisverleihung zum BVF-Award 2016 in Berlin. (v.l.): BVF-Geschäftsführer Axel Grimm, Laudator Georg Lange vom Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V., BVF-Vorstände Michael Muerköster und Heinz Eckard Beele, Preisträger Benedikt Huf, TGA-Fachplaner Thomas Runkel, Achim Schnell von Aquatherm Systems, Vorstandsvorsitzender Ulrich Stahl und Preisträger Christoph Eßeling vom Verarbeiter Jupp Willing Heizungsbau.

Die glücklichen Preisträger, der Laudator und der Vorstand des BVF anlässlich der Preisverleihung zum BVF-Award 2016 in Berlin. (v.l.): BVF-Geschäftsführer Axel Grimm, Laudator Georg Lange vom Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V., BVF-Vorstände Michael Muerköster und Heinz Eckard Beele, Preisträger Benedikt Huf, TGA-Fachplaner Thomas Runkel, Achim Schnell von Aquatherm Systems, Vorstandsvorsitzender Ulrich Stahl und Preisträger Christoph Eßeling vom Verarbeiter Jupp Willing Heizungsbau.

Unter dem Titel „Flächenheizungen und Flächenkühlungen: Basistechnologie für die Energiewende“ hatte der Verband am 24. und 25. November nach Berlin eingeladen. Die Veran-staltung wird vor allem wegen der Praxisorien-tierung der Themen geschätzt. Dies kam auch in diesem Jahr in den zahlreichen Vorträgen der Referenten und in den angeregten Diskussionen im Anschluss daran zum Ausdruck.

Als erster Referent legte Dipl.-Ing. Lars Schinke vom Institut für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung der TU Dresden dar, wie die Energieversorgung im Wettstreit zwischen fossilen und regenerativen Heizsystemen zukünftig aussehen wird. Elektroflächenheizungen haben auch weiterhin ihren wesentlichen Anteil an der sinnvollen und effizienten Energienutzung, stellte er heraus.

Der folgende Vortrag von Dr. Christian Kaiser, Leiter Marktforschung der Heinze GmbH, widmete sich den aktuell rasant fortschreitenden Veränderungen in der Bauwirtschaft und wagte eine Prognose für das kommende Jahr. Vor allem die große Zahl der genehmigten Bauanträge, die in 2016 je nach Bausegment bis zu 35 % über den Vorjahreszahlen liegen, stimmten ihn positiv.

Einen kurzweiligen wie tiefgründigen Einblick in die Seelen von Werbern und Kunden gab Reinhard Buschmann, Geschäftsleiter Kreation der Berliner Agentur Zum Goldenen Hirschen. Sein Thema: Hypes und Trends im Onlinemarketing.

Das Symposium bot am ersten Tag den feierlichen Rahmen für die Preisverleihung der BVF-Awards 2016, die an die Protagonisten des Projekts HUF City Living gingen. Die Wohnanlage in Montabaur wurde stellvertretend für die Jury von Ulrich Stahl, dem Vorsitzenden des BVF-Vorstands, als beispielhaft gelobt. Georg Lange, Leiter Technik-Normung beim Bundesverband Deutscher Fertigbau BDF e. V., stellte in seiner Laudatio vor allem „die wegweisende Verknüpfung von regenerativer Energiegewinnung und zeitgemäßer Flächentemperierung“ heraus. Ausgezeichnet wurden Bauherr HUF Haus mit Benedikt Huf (Mitglied der Geschäftsleitung von Huf Haus), TGA-Fachplaner Thomas Runkel, Verarbeiter Fa. Willing Heizungsbau sowie der Heizungssystemhersteller und BVF-Mitglied Aquatherm.

Ebenfalls geehrt wurde Bernd Quiel vom BVF Mitglied Wieland Werke für seine über 25 Jahre Mitarbeit in den Arbeitskreisen des BVF. Der Vorstand und der Geschäftsführer des BVF, Axel Grimm, gratulierten ihm zur Ehrenmitgliedschaft im Verband. Die Mitgliederversammlung würdigt damit Bernd Quiels langjährigen und unermüdlichen Einsatz im BVF, in den Arbeitskreisen und als langjähriger Obmann des Arbeitskreises Technik. Hinzu kam die offizielle Übergabe der Urkunde des BVF Siegels an das Verbandsmitglied Proline Systems, das damit das 20. Unternehmen mit dem Qualitätssiegel ist. Den Abend beschloss ein gemeinsames und ungezwungenes Get together und Abendessen im Tagungshotel, dem Sana Berlin Hotel in der Nürnberger Straße.

Am zweiten Tag des Symposiums zeigte Prof. Dr. Reiner Anderl von der TU Darmstadt unter dem Titel „Industrie 4.0 – Chance oder heiße Luft“ die Potenziale aber auch die Grenzen der aktuellen digitalen Revolution in Produktion und Bauwirtschaft auf. Ulrich Schmidt-Kuhl, Redaktionsleiter der Heinze GmbH, brachte Licht ins Dunkel um das Building Information Modeling – einer Planungsmethode, die die Bauwirtschaft bereits heute nachhaltig beeinflusst und auch die BVF-Mitglieder betrifft.

Die Präsentation des Preisträgerprojekts HUF City Living, das gemeinsam vom beteiligten TGA-Fachplaner Thomas Runkel vom Ingenieurbüro Etgenium GmbH und Systemhersteller Aquatherm vorgestellt wurde, war ein weiteres Highlight. Die hervorragende Zusammenarbeit aller am Objekt Beteiligten war der wesentliche Schlüssel für ein in allen Belangen gelungenes Bauprojekt, stellte BVF-Vorstandsvorsitzender Ulrich Stahl im Nachgang heraus. Flächenheizungen und Flächenkühlungen sind weiterhin „en vogue“ und werden in den kommenden Jahren noch an Bedeutung gewinnen, wie Axel Grimm im Schlussvortrag des Symposiums verdeutlichte. In seinem Ausblick schätzte er das Potenzial für die energetisch und technisch ausgereiften Systeme als absolut positiv ein. Er sieht die Verbindung von Heizen und Kühlen bei der Flächentemperierung als große Chance. Das sogenannte „stille Kühlen“ mit den Systemen ist ein Mehrwert, den die Nutzer schätzen. Darüber hinaus hob Grimm die rege Teilnahme der Mitglieder in den Verbandausschüssen positiv hervor.

Auch in diesem Jahr können Interessierte die Tagungsunterlagen direkt beim BVF anfordern, entweder per E-Mail an info@flaechenheizung.de oder per Fax an 02331/48919-03. Die Schutzgebühr beträgt 50 Euro.

www.flaechenheizung.de