Produktionsstandort Baden-Baden

technotrans-Gruppe baut Geschäftsfeld Flüssigkeits-Kühlsysteme aus

19. Juli 2017

Die technotrans-Gruppe baut ihr Geschäftsfeld der kompakten Flüssigkeits-Kühlsysteme aus. Der Spezialist für Flüssigkeiten-Technologien erweitert dafür die Produktionskapazitäten am Standort in Baden-Baden. Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrags fiel jetzt der Startschuss für die Expansion.

Zum Portfolio gehört u.a. der neue Prozesskühler der „omega.eco“-Baureihe, den technotrans auf der diesjährigen EMO in Hannover erstmals präsentiert.

Zum Portfolio gehört u.a. der neue Prozesskühler der „omega.eco“-Baureihe, den technotrans auf der diesjährigen EMO in Hannover erstmals präsentiert.

Das Tochterunterunternehmen termotek GmbH zieht auf ein 13.000 m² großes Grundstück um und verdoppelt seine Kapazitäten. Nach der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre will technotrans das Wachstum weiter vorantreiben. „Mit der Expansion am Standort Baden-Baden schaffen wir die Voraussetzungen, um im globalisierten Markt für Kühl-Technologien zu bestehen und den bisherigen Erfolg fortzuführen“, betont Henry Brickenkamp, Vorstandssprecher der technotrans AG. Auf dem neuen Grundstück verdoppelt der Kühlspezialist seine Produktionskapazitäten. Im ersten Bauabschnitt entsteht eine Gebäudefläche von mehr als 5.000 m² bis Ende 2018.
Hintergrund der Verlagerung des Standorts innerhalb von Baden-Baden ist die rasante Entwicklung der termotek GmbH. Nach der Übernahme durch die technotrans-Gruppe 2011 stieg der Umsatz von seinerzeit 8 Mio. Euro auf 19 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2016 – dies bedeutet eine Verdoppelung der Erlöse binnen fünf Jahren. Im gleichen Zeitraum wuchs die Mitarbeiterzahl von gut 50 auf rund 100 Beschäftigte an. Zuletzt stieß termotek an seine räumlichen Grenzen.
Bei der Standortentscheidung spielte vor allem das Know-how der Mitarbeiter eine große Rolle. „Die Produktion in eine andere Region zu verlagern, war nie eine Option. Unsere Mitarbeiter sind der Garant für unsere Entwicklung“, sagt Dr. Christof Soest, Vorstandsmitglied der technotrans AG und Geschäftsführer der termotek GmbH. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Produktion sollen Umsatz und Beschäftigtenzahl weiter steigen.
Mit den zusätzlichen Produktionskapazitäten will technotrans im Bereich der Flüssigkeits-Kühlsysteme wachsen. Neben dem kontinuierlichen Ausbau des Bestandsgeschäfts erschließt das Unternehmen dabei stetig neue Kühltechnologien. In jüngerer Vergangenheit trugen bereits neue Entwicklungen wie die 24-Volt-Mini-Kompressor-basierten Kühllösungen erheblich zur positiven Geschäftsentwicklung bei. Ziel ist es, den Umsatz der termotek GmbH mittelfristig analog zur Produktionserweiterung zu verdoppeln. Das Grundstück bietet dabei Raum für eine weitere Expansion.
www.technotrans.de