Wissenschaft/Wärmespeicher

Latentwärme-Kühlkörper für Leistungselektronik, Simulationen und Experimente

11. Oktober 2017

Latentwärmekühlung kann bei zeitlich begrenzten und periodischen Elektronikkühlungen eingesetzt werden. Ein entscheidendes Problem dieser Phasenwechselmaterialien ist eine geringe Wärmeleitfähigkeit, weshalb diese durch den Einsatz von thermisch gut leitenden Materialien verbessert werden muss. In einem Forschungsprojekt an der Technischen Universität Hamburg wurde simulativ und experimentell untersucht, wann eine Anpassung eines Kühlkörpers an die Wärmelast sinnvoll ist. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Verbesserung bis zu 5,2%, bei nahezu gleichbleibender Masse, erreicht werden kann.

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift KI zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift KI haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des KI-Portals.

Jetzt abonnieren