Statement

ASERCOM zur Einhaltung der europäischen F-Gas-Verordnung

17. Oktober 2017

Um zur Lösung der ehrgeizigen Ziele der F-Gas-Verordnung beizutragen, hat der Verband der europäischen Hersteller von Komponenten für die Kälte- und Klimatechnik (ASERCOM) nun ein neues Statement zu seinem Kältemittel-Szenario veröffentlicht.

In seinem neuesten Statement zur Einhaltung der europäischen F-Gas-Verordnung weist ASERCOM auf wichtige Aspekte hin, die bei der Auswahl von alternativen Kältemitteln mit einem möglichst geringen GWP Wert zu beachten sind.

In seinem neuesten Statement zur Einhaltung der europäischen F-Gas-Verordnung weist ASERCOM auf wichtige Aspekte hin, die bei der Auswahl von alternativen Kältemitteln mit einem möglichst geringen GWP Wert zu beachten sind.

Die Kälte- und Klimaindustrie steht vor anspruchsvollen Herausforderungen. Allen voran steht die F-Gas-Verordnung, die als wesentliches Kernelement eine schrittweise Beschränkung des Verbrauchs („Phase-down“) von fluorierten Treibhausgasen vorschreibt. Die Kältemittel-Arbeitsgruppe des Verbandes ASERCOM beschäftigt sich seit zwei Jahren intensiv mit Kältemittel-Szenarien zur Einhaltung der europäischen F-Gas-Verordnung. Im Rahmen dieser Arbeit wurde unter anderem eine eigene Simulation für die schrittweise Beschränkung der Verwendung von Kältemitteln bis 2030 ausgearbeitet.
In seinem neuen Statement zur Einhaltung der europäischen F-Gas-Verordnung, das sich in Teil 1 mit dem Bereich der Gewerbekälte beschäftigt, betont der Verband, dass bei der Auswahl von alternativen – sogenannten natürlichen oder synthetischen – Kältemitteln immer auf die Nutzung des Kältemittels mit dem geringstmöglichen GWP gesetzt werden sollte, um die ambitionierten Umweltziele zu erfüllen. Dabei müssen allerdings einige wichtige Aspekte wie zum Beispiel die Entflammbarkeit und die damit einhergehenden Sicherheitsmaßnahmen oder zum Beispiel bei Tiefkühlung die Überwachung der Heißgastemperatur berücksichtigt werden.
Das komplette Statement steht auf der ASERCOM Website in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch zum Download zur Verfügung unter
www.asercom.org/statements