Palettenbelegung 2017

Mehr Fleisch und Backwaren in den VDKL-Kühlhäusern

14. Februar 2018

Die im Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistikunternehmen e.V. (VDKL) zusammengeschlossenen Kühlhäuser sind nach wie vor gut ausgelastet. Die durchschnittliche Gesamtauslastung lag im Jahr 2017 bei 75,1 %, 2016 waren es 76,0 %.

Diese Produkte lagerten 2017 in Deutschlands Kühlhäusern.

Diese Produkte lagerten 2017 in Deutschlands Kühlhäusern.

Dieser verhaltene Rückgang der Auslastung entspricht einer grundsätzlich unauffälligen wirtschaftlichen Bewegung. In den letzten drei Jahren lag die Auslastung mit durchschnittlich 75,8 % auf einem kontinuierlich guten Niveau.
Das Kölner Institut für Handelsforschung (IfH) fragt bei seiner statistischen Erhebung unter den VDKL-Kühlhäusern die Plattenbelegung in 14 Produktgruppen ab. Obwohl sich die Veränderungen lediglich im unteren Prozent-Bereich bewegen, bilden sie allgemeine Ernährungstrends durchaus feststellbar ab. Interessant dabei: Zwar wird der öffentliche Diskurs rund um Lebensmittel vor allem von Themen wie „vegane und vegetarische Ernährung“ oder dem Low-Carb-Trend bestimmt. Trotzdem konnte der VDKL gerade in den Produktgruppen Schweinefleisch (plus 1,3 %) und Backwaren (plus 1,0 %) Zuwächse verzeichnen. Minimal rückläufig waren die Einlagerungen in den Gruppen „Geflügel, Wild, Lamm“ und „Fisch, Meeresfrüchte“ (beide minus 1,1 %).
Grundlage für die Statistik zur Auslastung Deutscher Kühlhäuser ist eine langfristige Forschungsreihe des Instituts für Handelsforschung in Köln. Monatlich melden VDKL-Mitglieder die Auslastungszahlen ihrer Kühlhäuser, dabei machen sie auch detaillierte Angaben über alle wesentlichen Produktgruppen.
An der deutschlandweit einmaligen Forschungsreihe beteiligen sich rund 70 % aller VDKL-Kühlhäuser. Damit haben die Zahlen einen repräsentativen Aussagewert und geben verlässliche Trends wider.