ISH/aircontec-Ziel mit über 200.000 Besuchern erreicht: Branche zeigt sich krisenfest

16. März 2009

Zur internationalen Fachmesse ISH kamen vom 10. bis 14. März mit 202.000 Besuchern gut 15.000 weniger nach Frankfurt am Main als bei der Vorveranstaltung 2007 (217.000). Die ISH und die auf ihr vertretene Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikindustrie zeigten sich jedoch angesichts der wirtschaftlich schwierigen Zeiten zufrieden. Positiv entgegen dem allgemeinen Trend entwickelte sich der Anteil der ausländischen Besucher, der deutlich von einem Viertel in 2007 auf 30 Prozent antstieg. Mit 2.361 Unternehmen aus 58 Ländern war das Frankfurter Messegelände wie schon 2007 (2.372 Aussteller) ausgebucht.

Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt: „Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Das Ergebnis zeigt, dass auch in Krisenzeiten positive Meldungen möglich und wichtig sind. Denn sie beweisen, dass zukunftsorientierte Lösungen nach wie vor sehr gefragt sind. Und gerade das stark gestiegene Interesse internationaler Besucher macht deutlich, wie gut die Industrie und die ISH weltweit aufgestellt sind. Die ISH verleiht dem Markt damit auch in ihrem Jubiläumsjahr wichtige Impulse, das haben wir hier in den zahlreichen Gesprächen und anhand der durchweg beeindruckend guten Stimmung immer wieder bestätigt bekommen.“

Nach den Befragungen der Messe Frankfurt während der ISH zeigt sich die Branche krisenfest. Insbesondere der Trend zum Rückzug in die eigenen vier Wände, verbunden mit einem steigenden Bedarf und Interesse an nachhaltigen Sanitärlösungen sowie effizienten Heiz- und Klimasystemen mit erneuerbaren Energien, stimmt die Industrie verhalten optimistisch. Rund drei Viertel der Aussteller beurteilen die gegenwärtige Branchenkonjunktur als gut oder befriedigend, deutsche Hersteller liegen dabei in ihren Bewertungen (84 Prozent gut bis befriedigend) sogar über dem Durchschnitt – die ausländischen Anbieter dafür mit 66 Prozent darunter. 2008 erwirtschaftete die deutsche Heizungs- und Sanitärindustrie einen Umsatz von knapp 40 Mrd. Euro und bietet zusammen mit dem installierenden Handwerk rund 400.000 Menschen Arbeit.

Die Heizungs- und Klimatechnik war mit rund 1.300 Unternehmen aus dem In- und Ausland, darunter alle Marktführer, auf der ISH vertreten. Rund 45 Prozent der Besucher kommen in erster Linie wegen des Angebots an Lösungen für effiziente Systeme und erneuerbare Energien. Die Sanitärindustrie präsentierte mit über 700 Herstellern in der Erlebniswelt Bad den weltgrößten Showroom für innovatives Design und Nachhaltigkeit. Etwa ein Drittel der Besucher kamen primär, um sich über die Weltneuheiten zu nachhaltigen Sanitärlösungen zu informieren. Der ISH 2009 erteilen die Aussteller erneut Bestnoten. 82 Prozent bestätigen die Erreichung ihrer Messebeteiligungsziele (2007: 84 Prozent). Die Anbieter loben besonders die Internationalität und hohe Qualität der Besucher, die Zahl der Neukontakte und das Orderverhalten während der Messe.

Entsprechend dem Angebotsspektrum der ISH richtet sich das Hauptinteresse der Besucher je zur Hälfte auf die Heizungs- und Klimatechnik sowie auf die Erlebniswelt Bad. Etwa zwei Drittel der mehr als 200.000 Besucher sind Führungskräfte mit hoher Entscheidungskompetenz. Die größte Gruppe stellt mit über 80.000 Installateuren das Handwerk. Weitere wichtige Besuchergruppen bilden Ingenieure, Architekten, Designer, Planer und der Handel. Die Top-Ten-Besuchernationen sind nach Deutschland: Italien, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Österreich, Belgien, Großbritannien, Polen, Schweden und Spanien. Die nächste ISH findet vom 15. bis 19. März 2011 in Frankfurt am Main statt. (SI)