FGK-Klima-Tag

Energetische Inspektion benötigt Nachhilfe

27. September 2018

Der 12. Klima-Tag des Fachverbandes Gebäude-Klima e. V. (FGK) fand am 20. September 2018 in Hamburg unter dem Titel „Quo vadis Energetische Inspektion – Erfahrungsaustausch zum § 12 EnEV“ statt. Bisher lässt das Interesse der Anlagenbetreiber daran zu wünschen übrig.

Christian Schlicht (l.), Tobias Pickert (r., beide ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG) und Günther Mertz (FGK) in offener Diskussion mit den Teilnehmern des Klima-Tages zum Thema Betreiberverantwortung

Christian Schlicht (l.), Tobias Pickert (r., beide ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG) und Günther Mertz (FGK) in offener Diskussion mit den Teilnehmern des Klima-Tages zum Thema Betreiberverantwortung

Seit elf Jahren müssen Klimaanlagen ab einer Kälteleistung von 12 kW gemäß § 12 Energieeinsparverord-nung (EnEV) entsprechend ihres Baualters energetisch inspiziert werden. Dies war für den FGK Anlass, im Rahmen seines Klima-Tages gemeinsam mit unterschiedlichen Experten einen Zwischenstand zu ermitteln. Die knapp 100 Teilnehmer und die neun Referenten zogen folgendes Resümee: Zwar gäbe es einige interessierte Anlagenbetreiber, die auch in die Umsetzung einsteigen, der Großteil der Betreiber zeigte bisher jedoch wenig Interesse an der energetischen Inspektion ihrer Anlagen. Diese Zurückhaltung läge sehr häufig darin, dass die Einsparpotenziale durch eine Inspektion den Betreibern nicht bekannt seien. „Die energetische Inspektion und die Umsetzung der empfohlenen Effizienzmaßnahmen werden auch in Zukunft sehr wichtige Themen unserer Branche sein“, fasst Günther Mertz (FGK) zusammen.
Entsprechend dem Veranstaltungstitel waren auch die Möglichkeiten, die Umsetzung der energetischen Inspektion voranzutreiben, wichtige Themen. Einigung herrschte darüber, dass zukünftig mehr gemacht werden muss, um den Vollzug der Verordnung zu realisieren. Teilnehmer und Referenten diskutierten intensiv, auf welche Weise der Inspektionsstau behoben werden kann. Neben der verstärkten Setzung von Anreizen von ordnungspolitischer Seite aus wurde auch für die konsequentere Durchsetzung von Strafen bei nicht durchgeführter Inspektion plädiert. Die hohe Teilnehmerzahl und die intensiven Diskussionen belegten den Informationsbedarf in allen Branchenbereichen. „Der Klima-Tag war ein ideales Forum, um das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und den Erfahrungsaustausch zu fördern“, sagte Mertz zum Abschluss der Tagung.
www.fgk.de