Transaktion

Equistone verkauft OTTO Luft- und Klimatechnik an Engie Deutschland

31. Dezember 2018

Von Equistone Partners Europe beratene Fonds geben ihre Mehrheitsanteile an der OTTO Luft- und Klimatechnik GmbH & Co. KG ab. Equistone hatte sich im Mai 2014 an dem Unternehmen beteiligt. Käufer ist die Engie Deutschland GmbH.

OTTO Luft- und Klimatechnik geht an Engie Deutschland

OTTO Luft- und Klimatechnik geht an Engie Deutschland.

Mit der Akquisition will Engie Deutschland ihre führende Position im Markt für Technische Gebäudeausrüstung festigen und ihr Portfolio im Bereich Luft- und Klimatechnik, Kältetechnik und Gebäudeautomation vertiefen. Über die Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden

Die OTTO Luft- und Klimatechnik GmbH & Co. KG wurde vor 1967 gegründet und sieht sich heute als Marktführer in Deutschland in diesem Bereich. Das Unternehmen unterhält neben seinem Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg weitere elf Standorte in ganz Deutschland. OTTO stattet Einkaufszentren, Krankenhäuser, Bürogebäude, industrielle Produktionslinien und Pharmalabore mit seinen Anlagensystemen und technischen Lösungen aus und berät und betreut Kunden aus Industrie, Gewerbe, Handel und der öffentlichen Hand. Neben der Planung und Umsetzung umfasst das Leistungsspektrum von OTTO auch maßgeschneiderten Service sowie die Wartung und Montage. Insgesamt 700 Mitarbeiter, darunter ein hoher Anteil an Fach- und Montagepersonal, werden im Jahr 2018 voraussichtlich einen Umsatz von rund 120 Mio. Euro erwirtschaften.

Equistone hatte 2014 die Anteile aus Familienhand übernommen, Hartmut Otto Jr. blieb als Sohn des Gründers an dem Familienunternehmen beteiligt. Als verlässlicher und finanzstarker Partner habe Equistone im Zeitraum der Beteiligung gemeinsam mit dem Management den Wachstumskurs des Unternehmens erfolgreich fortgesetzt, teilt das Unternehmen mit. Durch die Eröffnung mehrerer Niederlassungen in Deutschland habe das Unternehmen seine Präsenz stark ausgebaut. Zudem habe OTTO überzeugend organisch wachsen und Umsatz und Ertrag um über 50 % steigern können; die Mitarbeiterzahl verdoppelte sich sogar. Dabei sei die mittelständische Firmenkultur, die geprägt ist von Verantwortung und Vertrauen gegenüber Mitarbeitern und Kunden, erhalten geblieben.

Verantwortlich für die Transaktion seitens Equistone sind Oskar Schilcher und Maximilian Göppert. Beraten wurde Equistone bei der Transaktion von DC Advisory (M&A), P+P Pöllath + Partners (Legal), KPMG (Tax), PwC (Commercial), Deloitte (Financial) sowie Baker Tilly und Göhmann (beides Management).

Equistone Partners Europe ist einer der führenden europäischen Eigenkapitalinvestoren mit einem Team von mehr als 35 Investmentspezialisten in sechs Büros in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Equistone beteiligt sich vor allem an etablierten mittelständischen Unternehmen mit guter Marktposition, überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und einem Unternehmenswert zwischen 50 und 500 Mio. Euro. Seit der Gründung wurde Eigenkapital in mehr als 140 Transaktionen, hauptsächlich mittelständische Buy-Outs, investiert. Das Portfolio umfasst europaweit derzeit über 40 Gesellschaften, darunter rund 20 aktive Beteiligungen in Deutschland, in der Schweiz und in den Niederlanden. Equistone investiert derzeit aus seinem sechsten Fonds, der im März 2018 mit 2,8 Mrd. Euro am Hardcap geschlossen wurde.

Engie Deutschland zählt zu den führenden Unternehmen für Technische Gebäudeausrüstung, Facility Services, industrielle Kältetechnik und Energiedienstleistungen in Deutschland. Das Unternehmen ist Teil der weltweiten Engie-Gruppe und erwirtschaftete mit rund 3.000 Mitarbeitern im Jahr 2017 einen Umsatz von 1,9 Mrd. Euro.

www.engie-deutschland.de

www.equistonepe.de