Mönchengladbach

WISAG erneuert Lüftungsanlage der Kaiser-Friedrich-Halle

18. März 2019

Die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, wurde mit der Erneuerung der Lüftungsanlage der Kaiser-Friedrich-Halle in Mönchengladbach beauftragt. Die Arbeiten an der Tagungs- und Eventlocation haben bereits begonnen.

Die Geräteteile werden vom Industriedienstleister so konfektioniert, dass diese durch eine Öffnung im Dach eingebracht werden können.

Die Geräteteile werden vom Industriedienstleister so konfektioniert, dass diese durch eine Öffnung im Dach eingebracht werden können.

Zwischen 1901 und 1903 im Jugendstil erbaut, wurde die Kaiser-Friedrich-Halle in Mönchengladbach immer wieder restauriert und modernisiert, nachdem sie im Zweiten Weltkrieg und durch Großbrände zerstört wurde. Als Tagungs- und Eventlocation bietet die Halle Platz für bis zu 1.800 Besucher. Damit diese bei den zahlreichen Kongressen, Vorträgen, Messen, Ausstellungen und Konzerten nicht unter „dicker Luft“ leiden, ist die WISAG Industrie Service Gruppe, einer der führenden Industriedienstleister Deutschlands, mit der Erneuerung der Lüftungsanlage beauftragt.

Die WISAG wird in den nächsten Wochen die Lüftungsanlage der Kaiser-Friedrich-Halle erneuern. „Wir liefern und montieren ein Lüftungsgerät mit integrierter Kältetechnik mit einer Luftmenge von 60.000 m³ Luft pro Stunde für den Festsaal sowie und einem Gesamtgewicht von rund 20 Tonnen“, erklärt Thomas Euler, Geschäftsbereichsleiter Anlagenbau der WISAG Gebäude- und Industrieservice in Langenfeld. Ein weiteres Gerät mit einer Luftmenge von 10.000 m³ pro Stunde Luftleistung versorgt den Balkonsaal. Die Einbringung der Lüftungsgeräte erfolgt über einen bauseits gestellten Lastenaufzug am Gebäude, die Geräteteile werden so konfektioniert, dass diese in einer Höhe von etwa 20 Metern durch die Einbringöffnung im Dach eingebracht werden kann.

Aktuell führt die WISAG die Kanalmontagearbeiten durch, insgesamt wird der Industriedienstleister rund 2.500 m² Luftkanäle und 120 Schalldämpfer verbauen. Weiterhin werden 32 Wetterschutzgitter in Maßanfertigung in die denkmalgeschützte Fassade eingebaut.

www.wisag.de