LTG

Dezentrales Schullüftungsgerät für höchste Anforderungen an die Luftqualität

14. Mai 2019

Mit dem Fassadenlüftungsgerät „FVS Eco2School 1000“ bietet die LTG AG eine dezentrale Lüftungslösung für größere Klassen- und Seminarräume. Dabei ist die Einhaltung der Anforderung der Arbeitsstättenrichtlinie an die Luftqualität mit einem Gerät möglich.

Dezentrales Fassadenlüftungsgerät FVS Eco2School 1000 der LTG AG

Dezentrales Fassadenlüftungsgerät FVS Eco2School 1000 der LTG AG

Das Gerät bezieht frische Luft direkt über die wettergeschützte Fassadenöffnung und hält Feinstaub und Pollen mithilfe eines F7-Filters zurück. Verbrauchte Luft befördert es über dieselbe Fassadenöffnung nach draußen. Da im Gegensatz zu einer zentralen Lüftung hier kein Lüftungsnetz erforderlich ist, fallen sowohl die Druckverluste für den Lufttransport durch das Gebäude als auch die in einem Kanalsystem obligatorischen Brandschutzklappen weg.

Das FVS Eco2School 1000 liefert bei Nenndrehzahl 990 m³/h konditionierte Luft und arbeitet dank integrierter Schalldämmkulissen auch bei Volllast leise. Für Energieeffizienz sorgen stromsparende, drehzahlvariable Ventilatorantriebe sowie die integrierte Wärmerückgewinnung (Rückwärmezahl 0,83). Einen weiteren Beitrag zum Energiesparen liefert die interne Regelung „Connected Intelligence“. Sie erlaubt den zeitgesteuerten oder bedarfsorientierten Betrieb. Das patentierte FVS-Gerätekonzept ermöglicht im Winter die selbsttätige Regelung der Zulufttemperatur ohne zusätzliche Nachheizung. Zur Bedarfslüftung verfügt die Regelung über eine Schnittstelle für einen CO2-Sensor, sodass der Luftvolumenstrom dem jeweiligen Frischluftbedarf exakt angepasst werden kann. Der Einsatz einer Gebäudeleittechnik ist hierfür nicht erforderlich.

www.ltg.de