Rekordauftrag

ENGIE Refrigeration liefert Kältemaschine QUANTUM für die Pharmaindustrie

10. Mai 2019

Für einen französischen Großkonzern aus der Pharma- und Chemiebranche realisiert die ENGIE Refrigeration GmbH die bislang größte wassergekühlte „QUANTUM“-Kältemaschine mit acht hocheffizienten Verdichtern, die das umweltfreundliche Kältemittel R-1234ze verwendet.

Maßgeschneiderte Kältelösung: Für einen französischen Großkonzern aus der Pharma- und Chemiebranche realisiert ENGIE Refrigeration die bislang größte wassergekühlte QUANTUM-Kältemaschine mit R-1234ze.

Maßgeschneiderte Kältelösung: Für einen französischen Großkonzern aus der Pharma- und Chemiebranche realisiert ENGIE Refrigeration die bislang größte wassergekühlte QUANTUM-Kältemaschine mit R-1234ze.

Kältesysteme in der Pharma- und Chemie-industrie zählen zu den sensibelsten Anwendungsgebieten überhaupt, denn die komplexen Produktionsprozesse stellen hohe Anforderungen an den Anbieter. ENGIE Refrigeration erfüllt die strengen Kriterien und verfügt über umfassende Expertise in diesem speziellen Bereich: Zu den langjährigen Kunden zählen beispielsweise die Nordmark Arzneimittel GmbH & Co. KG aus Uetersen und Boehringer Ingelheim Ellas S.A. aus Koropi bei Athen. Ab sofort setzt ein weiteres renommiertes Pharma- und Chemieunterneh-men aus Frankreich auf den Kältespezialisten aus Lindau am Bodensee: Noch im ersten Quartal 2019 werden in der dortigen Produktionshalle drei wassergekühlte QUANTUM-Kältemaschinen mit einer Kälteleistung von je 2,4 MW installiert; dabei handelt es sich um die größten wassergekühlten QUANTUM-Modelle mit insgesamt acht ölfreien Turboverdichtern und dem umweltfreundlichen Kältemittel R-1234ze, die ENGIE Refrigeration bislang realisiert hat. Wie alle Kältemaschinen wurden die Modelle traditionell am Standort Lindau am Bodensee gefertigt und vor der Auslieferung auf dem dortigen Prüfstand umfangreich getestet.

Maßgeschneiderte Lösung für sensible Anwendung

Der jetzigen Realisierung ging bereits eine mehrmonatige Planungsphase des hochkomplexen Kältesystems voraus, für die ein französisches Ingenieurbüro verantwortlich zeichnete. Jedoch brachten sowohl die Experten von ENGIE Refrigeration als auch die Kollegen des ENGIE-Konzerns aus Frankreich ihr Know-how maßgeblich in die Planung mit ein – zum Vorteil für den Pharmakonzern. „Bei ENGIE Refrigeration stellen wir stets den Kundenbedarf und die Marktforderungen in den Fokus. Unser Anspruch ist es, die bestmögliche Kältelösung für jeden Prozess umzusetzen. So erfüllen wir mit unserem maßgeschneiderten Konzept auch in diesem Auftrag sämtliche speziellen Anforderungen des Kunden optimal“, sagt Jochen Hornung, Geschäftsführer von ENGIE Refrigeration.

Beispielsweise sind die QUANTUM-Kältemaschinen mit Doppelkondensatoren zur Wärmerückgewinnung ausgestattet, dank denen die entstehende Abwärme im Produktionsprozess weiter genutzt werden kann; diese Lösung zur Wärmerückgewinnung wird in Frankreich mit Steuervorteilen bezuschusst. Zudem sorgt das gewählte Verdichterdesign für eine ausgezeichnete Energieeffizienz, während die Verwendung des Kältemittels R-1234ze mit einem GWP-Wert unter 1 positiv auf die Umweltfreundlichkeit der Maschine einzahlt und folglich den ökologischen Fußabdruck minimiert. Darüber hinaus sorgen die intelligente Betriebsweise, die Mehrverdichter-Bauweise und die doppelte Sensorik der QUANTUM-Kältemaschinen für eine äußerst hohe Betriebssicherheit – ein Aspekt, der für das auftraggebende Unternehmen besonders essenziell ist.

www.engie-refrigeration.de