A2L-Kältemittel in der Gewerbekälte

Chemours und Axima Refrigeration France arbeiten zusammen

25. Juli 2019

Der Kältemittelhersteller Chemours arbeitet mit Axima Refrigeration France, einem Unternehmen von Engie Axima und führender Anbieter von Klima-, Kälte- und Brandschutzlösungen mit Sitz in Paris, beim Einsatz von Low-GWP-Kältemitteln der „Opteon XL“-Reihe zusammen.

Gemeinsames Ziel ist es, den Einsatz der auf der Hydrofluorolefin(HFO)-Technologie basierenden Low-GWP-Kältemittel der Opteon XL Reihe noch vor der nächsten, in der F-Gas-Verordnung vorgesehenen Reduktion von CO2-Äquivalenten im Jahr 2021 zu evaluieren und zu realisieren. In einem ersten Schritt zur Verringerung der CO2-Äquivalente verwendet das Unternehmen bereits „Opteon XP40“ (R-449A) für den Retrofit bestehender R-404A-Anlagen.

Ziel der Zusammenarbeit zwischen Chemours und Axima Refrigeration France ist die Bereitstellung von langfristigen, mit der F-Gas-Verordnung zu vereinbarenden Lösungen für die Gewerbekälte, die nicht nur einen geringen Umwelteinfluss besitzen, sondern auch leistungsfähig, sicher, zuverlässig und kosteneffizient sind. Die Unternehmen haben sich verpflichtet, gemeinsam den Einsatz von A2L-Kältemitteln in der Gewerbekälte zu evaluieren. Darüber hinaus sollen Versuche durchgeführt und Fallstudien sowie Best Practices entwickelt werden, die in gemeinsamen Schulungen weitervermittelt werden.

Die kürzlich erfolgte Einführung von Opteon XP40 (R-449A) durch Axima Refrigeration France ist der erste Schritt in diese Richtung und versetzt seine Kunden in die Lage, ihre Geschäftstätigkeiten ungehindert fortführen zu können. Das in die ASHRAE-Sicherheitsklasse A1 eingestufte Opteon XP40 kommt als Retrofit-Kältemittel bei führenden Supermärkten, Handelsketten, Serviceunternehmen, Distributoren und Endkunden in der EU zum Einsatz. Es bietet im Vergleich zu R-404A eine verbesserte Leistung und Energieeffizienz bei verringertem Umwelteinfluss und ermöglicht eine Reduktion des Treibhauspotenzials um 65 %.

„Unsere Unternehmen verfolgen dasselbe Ziel – die Gewerbekälte bei der Vorbereitung auf die nächste Phase der F-Gas-Verordnung im Jahr 2021 zu unterstützen, wenn die verfügbare Menge an CO2-Äquivalenten um 55 % reduziert wird“, so Diego Boeri, Vice President Chemours Fluorochemicals. „Die Entscheidung von Axima für den Einsatz von Kältemitteln wie Opteon XP40 mit einem GWP unter 1.500 für Retrofits und Kältemitteln wie Opteon XL mit einem GWP unter 150 für Neuanlagen unterstreicht die große Bedeutung, die Opteon heute und in der Zukunft für die Erfüllung der Anforderungen der Gewerbekälte hat.“

Und Laurent Meykuchel, CEO der Axima Refrigeration France, erläutert: „Wir entwickeln seit mehr als 20 Jahren innovative und nachhaltigere Kälteanlagen, um unserer Kältemittelphilosophie und unserer gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden. Unser „ILICO2“ Programm zur Förderung energieeffizienter Kältemittel mit einem Treibhauspotenzial von weniger als 150 wie Opteon XL steht voll im Einklang mit der weltweiten Strategie von Engie, den Markt in eine kohlenstofffreie Zukunft zu führen.“

Die auf der HFO-Technologie basierende Opteon Low-GWP-Familie umfasst eine Reihe nachhaltiger und vielseitiger Kältemittel, die die langfristigen Anforderungen an Kälte-, Klima-, Wärmepumpen- und Chiller-Anwendungen erfüllen. Sie wurden entwickelt, um die immer strengeren weltweiten Vorschriften zu erfüllen, identische oder verbesserte Leistungseigenschaften zu ermöglichen als die Produkte, die sie ersetzen, sowie den Einsatz nachhaltigerer Kältemittel und Anlagendesigns in der Industrie voranzutreiben, um den ökologischen Fußabdruck der Kälte- und Klimabranche zu reduzieren. Mit ihren sehr niedrigen GWP-Werten soll die Opteon XL Familie, darunter Opteon XL20 (R-454C) und Opteon XL40 (R-454A), insbesondere in Europa den von der F-Gas-Verordnung geforderten Wandel vorantreiben und Endanwendern die Wahl der für sie hinsichtlich Leistung, Sicherheit, Nachhaltigkeit und Gesamtsystemkosten am besten geeigneten Lösung ermöglichen.

chemours.com