Im Rostocker Polarium

Daikin spendet Verbundkälteanlage zur Errichtung eines Eisbergs

28. September 2020

Zum zweiten Geburtstag des Polariums im Zoo Rostock gibt es einen „echten Eisberg“ als Geschenk von Daikin und der Rostocker Firma Dr. Diestel. Dabei handelt es sich um eine Kühlanlage, die einem Eisberg nachempfunden ist und vermitteln soll, wie kalt sich ein Eisberg in der Arktis anfühlt.

Zum 2. Geburtstag des Polariums im Zoo Rostock wurde der Eisberg enthüllt, hier mit Juniorchef Marcus Diestel (v.r.), Tischler Jens Meinert, Martin Wenzel von der Dr. Diestel GmbH und Zoodirektor Udo Nagel.

Zum 2. Geburtstag des Polariums im Zoo Rostock wurde der Eisberg enthüllt, hier mit Juniorchef Marcus Diestel (v.r.), Tischler Jens Meinert, Martin Wenzel von der Dr. Diestel GmbH und Zoodirektor Udo Nagel.

Der Sockel mit dem Eisberg enthält die von Daikin bereitgestellte „Mini ZEAS“ Verbundkälteanlage, die normalerweise bei der Lebensmittel-lagerung zum Einsatz kommt. Die auf Lüftungs-, Klima-, Kälte- und Reinraumtechnik spezialisierte Rostocker Firma Dr. Diestel GmbH hat in Zusammenarbeit mit Daikin einen symbolischen Eisberg geschaffen. „Als Familienvater von drei Kindern bin ich oft im Zoo“, sagt Initiator und Juniorchef Marcus Diestel. „Insbesondere das Polarium fasziniert uns, weil es auch auf die drängend-sten Probleme unserer Zeit aufmerksam macht“, so Diestel. „Wir freuen uns, dass wir die Firma Diestel mit der Spende unserer Mini ZEAS Kälteanlage bei der Entwicklung des Eisbergs unterstützen konnten“, so Arno Schmitt, Leiter Bereich Refrigeration bei Daikin Deutschland.

Zum zweiten Geburtstag wurden die Eiswelten im Rostocker Zoo nun um ein neues Exponat, den Eisberg, erweitert. Die Grundidee für die technische Apparatur des Eisbergs wurde von Manuel Freudenberg, Fachberater für Kaltwassersysteme im Daikin Regionalbüro Berlin, entwickelt. „Basis für den Eisberg ist die Mini ZEAS, die den Sockel des Eisbergs bildet“, so Manuel Freudenberg. Die Energie für die komplette Eismaschine, die von der Dr. Diestel GmbH errichtet und installiert worden ist, kommt über eine Verbindung aus dem Keller des Polariums. Ein Kälteaggregat pumpt Kühlmittel unterhalb der Eisfläche in die kegelförmige Unterkonstruktion. Die Luftfeuchtigkeit bindet sich dadurch an der Oberfläche zu Eis. Marcus Diestel verweist zudem auf die hohe Energieeffizienz der Anlagentechnik und die intelligente Steuerung, die bei diesen Systemen auch die Nutzung der Abwärme vorsieht.

Ausstellung Eiswelten im Rostocker Polarium

Nord- und Südpol leiden unter dem Klimawandel. Das Eis schmilzt und das globale Gleichgewicht gerät aus den Fugen. Diese Entwicklung bedroht auch in erheblichem Ausmaß den Lebensraum der Eisbären und vieler anderer Tiere. Die Ausstellung Eiswelten im Rostocker Polarium informiert auf anschauliche Art und Weise über die Bedeutung der Arktis für das Weltklima. Weitere Informationen zum Zoo Rostock unter

www.zoo-rostock.de