Jubiläum

ILK Dresden feiert 30-jähriges Bestehen

27. November 2020

Im Jahr 2020 blickt das Institut für Luft- und Kältetechnik Dresden auf eine 30-jährige Geschichte als eigenständige Forschungseinrichtung zurück. Das ILK ist zu einem international anerkannten Forschungs- und Entwicklungsunternehmen herangewachsen.

Der Vorstand des Vereins zur Förderung der Luft- und Kältetechnik e.V. (v.l.:) Prof. Franzke – Geschäftsführer ILK Dresden; Dr. Hans-Gerd Bannasch – Stellvertretender Vorstandsvorsitzender (Alma Mater Consulting Berlin GmbH); Prof. Achim Trogisch – Vorstandsvorsitzender (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden); Prof. Eberhard Wobst - Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Rechtsanwalt Klaus-Dieter Wülfrath – Mitglied des Vereins (Wülfrath & Partner)

Der Vorstand des Vereins zur Förderung der Luft- und Kältetechnik e.V. (v.l.:) Prof. Franzke – Geschäftsführer ILK Dresden; Dr. Hans-Gerd Bannasch – Stellvertretender Vorstandsvorsitzender (Alma Mater Consulting Berlin GmbH); Prof. Achim Trogisch – Vorstandsvorsitzender (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden); Prof. Eberhard Wobst – Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Rechtsanwalt Klaus-Dieter Wülfrath – Mitglied des Vereins (Wülfrath & Partner)

Zusammen mit der Erfahrung und der Kompetenz aus der Zeit seit 1964 – der Gründung des ersten ILK Dresden am Standort – ist das Unternehmen zu einem international anerkannten Forschungs- und Entwicklungs-unternehmen herangewachsen. Eine große Breite an grundlegenden Themen, die die Lebensqualität, den Umweltschutz, die Energieeffizienz und viele andere globale Frage-stellungen beinhalten, gehört zum Forschungsgegenstand des ILK Dresden. Mit den folgenden Technologiebereichen:

  • Kryotechnik und Tieftemperaturphysik
  • Kälte- und Wärmepumpentechnik
  • Luft- und Klimatechnik
  • Angewandte Werkstofftechnik
  • Angewandte Energietechnik

trägt es zur breiten Anwendung neuer Erkenntnisse bei.

Das ILK Dresden ist ein national agierendes Unternehmen. Der Unternehmenszweck besteht in der Forschung und Entwicklung und dem Transfer von Erkenntnissen in die KMU. National gehören auch die Mitwirkungen in Verbänden und Organisationen (u.a. VDI; DIN; DKV; Forschungsrat Kältetechnik) dazu.

Eine Transferleistung von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus öffentlich geförderten Forschungsvorhaben im Umfang von jährlich mehr als 5 Millionen Euro in deutsche Wirtschaft belegt die erfolgreiche Wirkung des ILK.

Das ILK hat sich zunehmend auch zu einem Unternehmen mit weltweiter Wahrnehmung entwickelt. Dazu gehören sowohl internationale Projekte als auch die Mitwirkung in der internationalen Gemeinschaft der Kälte- und Klimatechnik (IIR, IEA).

Die Marktwahrnehmung hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert. Bei vielen Themen aus dem Bereich der Tieftemperaturphysik, der brennbaren Kältemittel, Bewertung von Komponenten aus Kältekreisläufen und vor allem bei der Verknüpfung des Know-how aus der messtechnischen Untersuchung und der Fähigkeit, entsprechende Prüfstände zu entwickeln und für Kunden zu bauen, vertrauen Kunden auf die anerkannte Leistungsfähigkeit des ILK.

www.ilkdresden.de