Für Neugeräte und Nachrüstungen

Bedarfsgesteuerte HEPA-Filter für Venkon Fan Coils

12. Februar 2021

Eine neue Lösung für virenfreie Lufthygiene in Hotels und Bürogebäuden hat die Kampmann GmbH & Co. KG vorgestellt. Dabei wird bei dem weit verbreiteten Fan Coil Venkon nur im Bedarfsfall ein Schwebstofffilter (HEPA) zugeschaltet. Kampmann hat die Technik zum Patent angemeldet.

Der Fan Coil Venkon im Regelbetrieb ohne HEPA-Filter. Die Kernfunktion der Raumtemperierung wird nicht beeinträchtigt.

Der Fan Coil Venkon im Regelbetrieb ohne HEPA-Filter. Die Kernfunktion der Raumtemperierung wird nicht beeinträchtigt.

Per manueller Schaltung oder unterschiedlichen Automations- bzw. Präsenzregelungen wird ein Filter der Güteklasse H14 motorisch vor den Luftansaug des Umluftgerätes bewegt. Die Strategie, Schwebstofffilter nicht dauerhaft zu beaufschlagen ist sinnvoll, da gerade bei einer Nachrüstung eines Hochleistungsfilters die verbauten Geräte in ihrer Kernfunktion – der Temperierung der Raumluft – zu stark beeinträchtigt würden. Denn in der Regel sind Raum-Umluftgeräte nicht auf die Überbrückung des höheren Druckverlustes ausgelegt. Aber auch Neugeräte können weiterhin für den Regelbetrieb ohne Filter dimensioniert werden. Martin Giese, Head of International Hotel Development bei Kampmann, erklärt: „Wir setzen auf den sporadischen Einsatz des Filters, weil somit eine gute Lufthygiene hergestellt wird und trotzdem die Leistungsaufnahme der Geräte gering bleibt und Geräuschemissionen nicht unnötig und permanent ansteigen. Natürlich sind außerdem die Filterwechsel seltener und damit die Betriebskosten geringer.“

Der Fan Coil Venkon mit motorisch zugeschaltetem HEPA-Filter für die bedarfsgesteuerte Luftreinigung.

Der Fan Coil Venkon mit motorisch zugeschaltetem HEPA-Filter für die bedarfsgesteuerte Luftreinigung.

Bei der Betrachtung typischer Anwendungsfälle ist eine Bedarfsfilterung sinnvoll, etwa wenn ein Hotelgast das Zimmer verlässt oder die Raumluft eines Büros mehrmals täglich gereinigt wird. So fällt der physikalisch bedingte Geräuschanstieg während der Filterung nur kurzzeitig an. Der verwendete Filter entspricht der DIN EN 1822 und zählt zu den High Effiency Particulate Air-, kurz HEPA-Filtern der Güteklasse H14. Dahinter verbirgt sich eine Filterung von 99.995 % der in der Raumluft enthaltenen Schwebstoffe. Dazu gehören sowohl Viren wie SARS-CoV-2, aber auch Bakterien, Schimmelsporen, Pollen sowie Hausstaub und Milben. Neben einer einfachen Schaltung per Wandschalter sind diverse andere Varianten je nach Anwendungsfall möglich. So ist in Bürogebäuden eine Regelung per Zeitrelais in den Pausenzeiten und nach der Arbeitszeit denkbar.

In der Regel bietet der Bereich des Luftansauges auch bei verbauten Geräten genügend Platz zur Nachrüstung der Venkon HEPA-Filterlösung.

In der Regel bietet der Bereich des Luftansauges auch bei verbauten Geräten genügend Platz zur Nachrüstung der Venkon HEPA-Filterlösung.

Im Hotel lässt sich die Lösung über die Gebäudeleittechnik mit der Buchungssoftware koppeln. Sobald ein Gast auscheckt, würde dann die Luft im Zimmer für den nächsten Gast gereinigt. In Bereichen, in denen eine höhere Geräuschbelastung hinnehmbar ist, ist gegebenenfalls auch eine Schaltung per Bewegungs- und Präsenzmelder umsetzbar. In vielen Fällen ist eine Nachrüstung bei verbauten Venkon Fan Coils mit geringem Aufwand möglich. Der Hohlraum im Bereich des Luftansauges bietet genügend Platz für den Einsatz der Motor-/Filtereinheit.

kampmann.de