Status-Report 52

FGK: Reduziertes Infektionsrisiko soll Öffnungsoptionen ermöglichen

10. Februar 2021

Der Fachverband Gebäude-Klima (FGK) e. V. hat den Status-Report 52 „Anforderungen an Lüftung und Luftreinigung zur Reduktion des Infektionsrisikos über den Luftweg“ veröffentlicht. Er enthält Regeln für ein vereinfachtes Nachweisverfahren auf Basis europäischer Normen.

Der Status-Report 52 des FGK ist erschienen.

Der Status-Report 52 des FGK ist erschienen.

Der Statusreport setzt sich dafür ein, dass im Lockdown Öffnungsoptionen ermöglicht werden, wenn Betreiber nachweisen, dass sie die notwen-digen Anforderungen zur Verringerung des Infektionsrisikos einhalten – analog zu den Lockerungen, die in vielen Städten beispielsweise beim Dieselfahrverbot gelten, wenn das Fahrzeug bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Anfang November mussten aufgrund der steigenden Infektionszahlen Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen schließen, im Dezember kamen Einzelhandelsunternehmen und weitere Dienstleistungsbetriebe dazu. Dabei blieben organisatorische Maßnahmen der Betreiber ebenso unberücksichtigt wie die Lüftungstechnik der Gebäude. Wer in Lösungen zur Verringerung des Übertragungsrisikos investiert hatte, war dennoch betroffen. Aus Sicht des Fachverbands Gebäude-Klima e. V. sollte Betreibern das Öffnen dann wieder erlaubt werden, wenn sie nach-weisen, dass ihre Organisation und Technik geeignet sind, das Infektionsrisiko gering zu halten. Der FGK schlägt mit dem Status-Report 52 Regeln für ein vereinfachtes Nachweisverfahren auf Basis europäischer Normen vor. Wie die AHA-Maßnahmen kann auch dieser Vorschlag keinen absoluten Schutz bieten. Dennoch: Das Ziel ist möglichst großer Nutzen bei noch vertretbarem Aufwand. Ein Flyer fasst den Grundgedanken zusammen: Statt Lockdown für alle sollte es Öffnungsoptionen geben, wenn die Anforderungen erfüllt sind. Voraussetzung sind grundsätzlich das Einhalten der AHA-Regeln sowie angepasste Belegungsdichten. Weil Viren sich über Aerosole schnell im gesamten Raum verteilen können, muss außerdem die Virenlast in der Raumluft möglichst klein gehalten werden, indem ent-sprechend der Nutzung des Raums gelüftet oder das Lüften um eine Luftreinigung ergänzt wird.

Der Flyer und der Status-Report 52 stehen zum Herunterladen auf

www.fgk.de