Grundsteinlegung

Lauda erweitert Firmensitz um Bürofläche

29. Juli 2021

Mit einer symbolischen Grundsteinlegung feierte die Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG am 22. Juli 2021 den offiziellen Baubeginn für eine Aufstockung eines bestehenden Bürogebäudes. Der Temperiertechnik-spezialist plant ein Umsatzwachstum auf 250 Mio. Euro.

Als das Bürogebäude mit Produktionshalle 2008 errichtet und fertiggestellt wurde, sei eine Aufstockung bereits vorgesehen gewesen, berichtete Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, im Beisein von Ehrengästen, Kooperationspartnern, den beiden weiteren Lauda-Geschäftsführern Dr. Marc Stricker und Dr. Mario Englert, Produktionsleiter Christoph Baumann, Daniel Eckl, Betriebstechnik und Dienste und Sebastian Fell, Marketing Lauda.

Symbolische Grundsteinlegung der Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG als offizieller Baubeginn für eine Aufstockung des bestehenden Bürogebäudes mit (v. l.) Architekt Klaus Schreiner, Lauda-Geschäftsführer Dr. Mario Englert, Bürgermeister Dr. Lukas Braun, Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter, Christoph Baumann, Leiter Produktion, Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Tauberfanken, Herbert Bethäuser, Faul + Bethäuser, Lauda-Geschäftsführer Dr. Marc Stricker, Norbert Groß, Faul + Bethäuser, Tobias Blessing, Stadtverwaltung Lauda-Königshofen sowie Wolfgang Albert und Thomas Englert von der Sparkasse Tauberfranken.

Symbolische Grundsteinlegung der Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG als offizieller Baubeginn für eine Aufstockung des bestehenden Bürogebäudes mit (v. l.) Architekt Klaus Schreiner, Lauda-Geschäftsführer Dr. Mario Englert, Bürgermeister Dr. Lukas Braun, Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter, Christoph Baumann, Leiter Produktion, Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Tauberfanken, Herbert Bethäuser, Faul + Bethäuser, Lauda-Geschäftsführer Dr. Marc Stricker, Norbert Groß, Faul + Bethäuser, Tobias Blessing, Stadtverwaltung Lauda-Königshofen sowie Wolfgang Albert und Thomas Englert von der Sparkasse Tauberfranken.

„Speziell in diesen Corona-Zeiten sind Grundsteinlegung und Baubeginn sowohl ein Zeichen der Zuversicht als auch eines für unternehmerisches Wachstum aufgrund expansiver Auftragslage“, erklärte Dr. Gunther Wobser. Deshalb sei es sehr wichtig, nicht nur weitere Plätze für die Produktion, sondern ebenso für Büromitarbeiter zu schaffen. Als ambitioniertes Expansionsziel strebe der Weltmarktführer für Temperiergeräte und -anlagen in den nächsten Jahren einen Umsatz in Höhe von 250 Mio. Euro im Jahr an. Um den gestiegenen Platzbedarf am zentralen Hauptsitz des Unternehmens nachzukommen, wird das bestehende Mehretagengebäude um ein weiteres Stockwerk erweitert.

Etwa 2.500 m³ Raumvolumen auf 430 m² Bruttofläche bezifferte der Geschäftsführer Dr. Marc Stricker das von Architekt Klaus Schreiner geplante und betreute Bauprojekt. Dieses sehe Büroräume in einem „Open Space Konzept“ inklusive Räumlichkeiten für Aufenthalte und technische Infrastrukturen vor. Die Fertigstellung des Bauobjektes mit einem gesamten Investitionsvolumen von rund 1,1 Mio. Euro und dessen Bezugsbeginn seien für März 2022 avisiert, obgleich sich der Baustart aufgrund der gegenwärtigen Baustoffknappheit etwas verzögert habe. „Uns war wichtig, soweit möglich mit regionalen Partnerunternehmen zusammenzuarbeiten“, betonte Dr. Marc Stricker. Demnach seien bislang 50 % der Aufträge ausnahmslos an Firmen aus der Region vergeben worden wie etwa an die Bauunternehmung Faul und Bethäuser GmbH.

„Diese bauliche Erweiterung ist ein weiteres Bekenntnis von Lauda an ihren Hauptstandort in Lauda-Königshofen, das der Stadt und ihrer Entwicklung enorm guttut“, unterstrich Bürgermeister Dr. Lukas Braun, der zu der durch Corona kleinen Gruppe der Ehrengäste bei der feierlichen Grundsteinlegung in luftiger Höhe zählte wie etwa Architekt Klaus Schreiner, die beiden Baufirmengeschäftsführer Herbert Berthäuser und Norbert Groß, Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Tauberfanken, sowie Stadtbaumeister Tobias Blessing. Zugleich sei sie ein erneutes Zeichen und Mosaikstein für das im Stadtgebiet verankerte dynamische Unternehmertum der Familie Wobser. „Es geht aber nicht nur um reines Wachstum, sondern auch um die ständige Suche nach neuen technischen Innovationen und Entwicklungen“, bekräftigte Dr. Lukas Braun. Dabei attestierte der Bürgermeister dem Unternehmen und dessen Geschäftsleitung, keine „Verwalter des Bestehenden“ zu sein, sondern das Thema Temperiertechnik immer weiter zu denken. „Ich wünsche dem Familienunternehmen Lauda, seine Innovationskultur weiterhin so dynamisch und erfolgreich voranzubringen“, resümierte Dr. Lukas Braun.

www.lauda.de