Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Individualisierung im Fokus

Die Zukunft der mobilen Kältebranche

6. September 2021

Sieht man sich die Megatrends der Zukunft an, gibt es drei Themen, die vorne mit dabei sind: Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Individualisierung. Diese Trends lassen sich auch in der mobilen Energiebranche beobachten. Mobil in Time hat diese Handlungsfelder erkannt und ist für die Zukunft gerüstet.

Kaltwassersatz KM Cool 500 DN-HFO

Der Kaltwassersatz KM Cool 500 DN-HFO gehört zu den Anlagen der neuesten Generation, die mit dem umweltschonenden Kältemittel HFO betrieben werden können. (Bild: Mobil in Time)

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Auch im Bereich der mobilen Kälte spielt die Nachhaltigkeit eine immer bedeutendere Rolle. Mobil in Time, einer der führenden Anbieter von Mietkältelösungen mit Sitzen in Deutschland und der Schweiz, konzentriert sich seit vielen Jahren auf die mobile Energieversorgung. «Unsere Kunden machen sich immer mehr Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit und Effizienz,» erklärt Geschäftsführer Michael Thiess. «Wir arbeiten konsequent daran und investieren in neue Anlagen, um zukünftig klimafreundlichere Lösungen anbieten zu können.»

Konkret fokussiert sich Mobil in Time dabei auf die Anschaffung neuer Kälteanlagen, die mit umweltfreundlichen Kältemitteln betrieben werden. Dieser Trend entspricht den Vorschriften der Behörden, künftig ausschliesslich Kältemittel einzusetzen, die ein niedriges GWP (Global Warming Potential) aufweisen. «Bei uns werden bereits in vielen Anlagen die Kältemittel HFO und R32 eingesetzt» ergänzt Stephan Marty, Bereichsleiter Kälte bei Mobil in Time, und begründet: «R32 bietet eine sehr gute volumetrische Kälteleistung und wird bei uns für Anlagen bis zu 200 kW verwendet, während HFO in höheren Leistungsbereichen zum Einsatz kommt und besonders umweltfreundlich ist».

Digitale Fernüberwachung erleichtert die Steuerung

Kälteanlagen im Gotthard Basistunnel

Die Kälteanlagen können mit Hilfe des Digital Control Systems auch aus der Ferne überwacht werden. (Bild: Mobil in Time)

Doch nicht nur im Bereich der Nachhaltigkeit macht der Vermietungsspezialist grosse Schritte. Längst hat man hier erkannt, dass die Digitalisierung vieles vereinfacht und verbessert. Eine neue Entwicklung ist dabei das Fernüberwachungssystem von Mobil in Time. «Unser Digital Control System (DCS) meldet im Fall der Fälle jede Störung, sodass meistens über das DCS selbst oder durch unser flexibles Service-Team eine schnelle Behebung des Problems erfolgen kann» erklärt Marty. «Oft können wir dadurch sogar schon eingreifen, bevor es überhaupt zu einem Ausfall kommt. Das macht uns schneller und besser und bringt uns näher an den Kunden. Der wiederum ist froh, sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können.»

Steuerung für Kälteanlage

Über das Handy kann die Anlage gesteuert werden. (Bild: Mobil in Time)

Nicht nur Masse, sondern auch Klasse

Mit über 90 Kältezentralen zwischen 5 kW und 1’400 kW verfügt das Unternehmen über einen grossen Mietkälte-Anlagenpark, was dem Kunden höchste Ausfallsicherheit garantiert. Dass es aber nicht nur auf Quantität, sondern auch auf Qualität ankommt, weiss man bei Mobil in Time schon lange. «Wir wissen, jeder Anwendungsfall ist anders. Über 90% unserer Projekte basieren heutzutage bereits auf massgeschneiderten Lösungen» erklärt Thiess und resümiert: «Die Kombination aus unseren über 25 Jahren Erfahrung und unserem konsequenten Bestreben nach Innovation hilft uns dabei, auch in Zukunft die mobile Kältebranche mitzugestalten und unseren Kunden zur Seite zu stehen.» Damit bestätigt Thiess: die Zukunft der mobilen Kältebranche hat bei Mobil in Time bereits Einzug gehalten.

Mehr dazu: www.mobilintime.com