Dass beim Autokauf der Energieverbrauch eine entscheidende Rolle spielt, ist bekannt. Beim Immobilienkauf oder beim Vermieten jedoch haben die Aspekte des Energieverbrauchs erst nach und nach an Bedeutung zugenommen. Diese Entwicklung setzt sich weiter fort: Wer ab 1. Juli 2008 Häuser oder Wohnungen neu vermieten oder verkaufen will, muss den Energieausweis vorlegen. Er sorgt für mehr Transparenz, bringt aber eben auch neue Pflichten mit sich.

Was bringt der Energieausweis? Ein DIN-Ratgeber.

5. Juni 2008

Der neue DIN-Ratgeber Wegweiser Gebäudeenergieausweis gibt hierzu Immobilienbesitzern, Verkäufern, Mietern, Bauherren und Käufern die notwendigen Informationen mit auf den Weg. Die Autorinnen Katrin Metzger und Angelika Wertenson erläutern den Nutzen des Ausweises, weisen zugleich aber auch auf die damit einhergehenden Obliegenheiten hin.

Die wichtigsten Fragen zu dem Thema kommen direkt aus der Praxis, und sie werden umfassend und kompetent beantwortet:

– Wie lese ich einen Energieausweis?

– Welchen Ausweis benötigt mein Haus bzw. meine Wohnung?

– Wer darf einen Energieausweis ausstellen?

– Welche Kosten kommen als Vermieter auf mich zu?

– Was sind die rechtlichen Grundlagen des Energieausweises?

Checklisten, Experten-Tipps, Internet-Adressen, Begriffserklärungen und Verweise auf einschlägige DIN-Normen ergänzen die inhaltsstarken Ausführungen. Da der „Wegweiser Gebäudeenergieausweis“ reich illustriert und leicht verständlich formuliert ist, findet man sich auch als Laie schnell und gut mit den neuen Regelungen zurecht.

Der DIN-Ratgeber „Wegweiser Gebäudeenergieausweis“ von Katrin Metzger und Angelika Wertenson, Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e. V., ist im Beuth Verlag GmbH, Berlin/Wien/Zürich, erschienen. 1. Auflage 2007, 144 S., im DIN-A-5-Format, broschiert. 14,80 Euro/23,80 CHF; ISBN 978-3-410-16648-1. (SI)