Behaglichkeitssensor

20. September 2004

Autor: Klaus Döge | Erschienen in: Ausgabe Oktober/2002

Die Behaglichkeit wird durch vielfältige subjektive und objektive Randbedingungen bestimmt. Das Empfinden eines behaglichen Luftzustandes ist unterschiedlich. Die bisherige Praxis geht von einer Einzelmessung der relevanten Einflussgrößen Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Geschwindigkeit und Turbulenzgrad aus. Die Zusammenführung zu einer gemeinsamen Skala der Behaglichkeit erfolgt über die Fanger’schen Formeln. Der neuartige Behaglichkeitssensor basiert auf einer Gesamtwärmestrommessung, bei […]

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift KI zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift KI haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des KI-Portals.

Jetzt abonnieren