ebm-papst weiterhin auf Wachstumskurs

22. Mai 2007

Die ebm-papst Gruppe, Mulfingen, befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. In dem am 31. März beendeten Geschäftsjahr 2006/ 2007 überschritt der Motoren- und Ventilatorenhersteller mit einem Umsatz von 1,05 Mrd. Euro die Milliardengrenze. Dabei gelang es, Handelsware eines ehemaligen Vertriebspartners durch eigene Produkte zu kompensieren und den Ausbau der eigenen Produktpalette voranzutreiben.

Der Umsatz in Deutschland wuchs um 16,6 Prozent auf 308,5 Mio. Euro. Überdurchschnittlich gewachsen ist ebm-papst vor allem im asiatischen Raum, der inzwischen einen Umsatzanteil von zehn Prozent stellt. Den größten Anteil unter den Produktgruppen stellen inzwischen die energiesparenden EC-Motoren. In diesem Bereich erzielte ebm-papst im zurückliegenden Geschäftsjahr ein Wachstum von 14,9 Prozent.

Der wachsende Umsatz hat sich auch auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt: Sie kletterte um 13,6 Prozent von 8.631 auf 9.807. Der Zuwachs verteilt sich jeweils zur Hälfte auf das Ausland und auf das Inland. Damit waren am 31. März 2007 5.189 Mitarbeiter bei ebm-papst in Deutschland beschäftigt gegenüber 4.595 im Vorjahr.

Die Investitionen stiegen 2006/2007 allein an den deutschen Standorten von ebm-papst um 7,1 Prozent auf 58,7 Mio. Euro. Noch stärker fiel der Zuwachs im Bereich Forschung und Entwicklung aus: Der Aufwand erhöhte sich um 22,3 Prozent auf 47,1 Mio. Euro.

Am Standort Mulfingen hat ebm-papst seinen Umsatz im zurückliegenden Geschäftsjahr um 25,5 Prozent auf 467 Mio. Euro gesteigert. Unverändert blieb dabei die Umsatzverteilung von 30 Prozent im Inland und 70 Prozent im Ausland. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 13,4 Prozent auf 2.503. Für Forschung und Entwicklung nahm der Aufwand um 18 Prozent auf 21 Mio. Euro zu. Überaus erfolgreich verlief die Markteinführung der großen neuen AC-Ventilatoren.

Die 1.458 Mitarbeiter (plus 6,1 Prozent) bei ebm-papst St. Georgen erreichten im Geschäftsjahr 2006/2007 ein Umsatzwachstum von 10,8 Prozent auf 257 Mio. Euro. Besonders stark wuchs die Unternehmenstochter in Asien und Australien. Diese beiden Kontinente vergrößerten ihren Umsatzanteil um vier auf 13 Prozent.

Die 954 Mitarbeiter (plus 1,4 Prozent) von ebm-papst Landshut erwirtschafteten einen Umsatz von 196 Mio. Euro – eine Zunahme um 16 Prozent. Der Exportanteil kletterte um einen Prozentpunkt auf 66 Prozent, davon 52 Prozent in Europa. ebm-papst Landshut war vor allem in Osteuropa sehr erfolgreich, das seinen Anteil am Umsatz um zwei auf 18 Prozent steigerte. Mit 9,1 Mio. Euro erreichten die Investitionen ein neues Rekordniveau. Im Bereich Forschung und Entwicklung erhöhte das Tochterunternehmen in Landshut seinen Aufwand um 19,2 Prozent auf 6,2 Mio. Euro. (SI)