Über die Effizienz von Rotationswämeaustauschern

7. Oktober 2004

Autor: Thomas Westerdorf | Erschienen in: Ausgabe Juli/2004

Rotationswämeaustauscher mit Sorptionsbeschichtung übertragen neben der ¹fühlbaren ª, sensiblen Wärme auch Feuchtigkeit. Kennzahlen sind die Rückwärme- und die Rückfeuchtezahl. Während sich die Rückwärmzahl thermodynamisch leicht erfassen lässt, gestaltet sich die Berechnung der Rückfeuchtezahl deutlich schwieriger. Mehrere Mechanismen beeinflussen diesen Wert. Welcher davon überwiegt, hängt sowohl vom verwendeten Sorbenten als auch vom Luftzustand ab.

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift KI zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift KI haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des KI-Portals.

Jetzt abonnieren