Kleine Verdichter für CO2-Anwendungen

14. März 2005

Autor: Jürgen Süss | Erschienen in: Ausgabe März/2005

Der Einsatz von Kohlendioxid als Kältemittel wird für eine zunehmende Anzahl von Anwendungen, einschließlich transkritischer Prozesse geringer Leistung, in Betracht gezogen. Aufgrund der Stoffeigenschaften von CO2 ist das Druckverhältnis des Kälteprozesses eher gering während die Druckdifferenz groß ist. Die volumetrische Leistung von CO2 ist deutlich höher als bei traditionellen Kältemitteln.

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift KI zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

Login

Sie sind bereits Abonnent?

jetzt einloggen

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift KI haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des KI-Portals.

Jetzt abonnieren