Fachartikel

Simulation des thermischen Verhaltens fluiddurchströmter Kanäle

Gegenstand der Untersuchungen ist die mathematische Modellierbarkeit des instationären thermischen Verhaltens dünnwandiger Kanäle oder Rohre beim Hindurchströmen eines wärmeübertragenden Fluids. Aus den Grundgesetzen der Materialthermodynamik wird ein partielles Differenzialgleichungssystem aufgebaut und die Lösbarkeit mit einem Finite- Elemente- Ansatz gezeigt. mehr...

21. September 2004

Untersuchung eines Klimasystems unter Einsatz einer LiCl-Lösung

Die in diesem Artikel aufgeführten Ergebnisse stellen erste Analysen der messtechnischen Untersuchung eines Gesamtsystems zur sorptionsgestützten Klimatisierung dar. Besonderes Augenmerk wurde hierbei auf die Komponenten Verdunstungskühleinheit, Absorber und Regenerator gelegt. mehr...

21. September 2004

Rohrbündelverflüssiger – Simulation des Leistungsverhaltens

Kompressionskälteanlagen sind im Betrieb vielfältigen Einflüssen unterworfen, die direkt auf einzelne Komponenten, indirekt aber auf die gesamte Anlage einwirken. Um den Betriebspunkt, der sich im Zusammenspiel der Komponenten einstellt, zu bestimmen, muss im ersten Schritt das Leistungsverhalten der einzelnen Komponenten dargestellt werden. In diesem Beitrag wird eine Methode zur Vorhersage des Leistungsverhaltens von Rohrbündelverflüssigern erläutert. […] mehr...

21. September 2004

Simulationswerkzeuge als Designhilfen für solare Kühlsysteme

Entscheidend für die Jahresbilanz einer solar unterstützten Klimatisierung sind vor allem die Kälteerzeugung unter Teillastbedingungen sowie der Einsatz von freier Kühlung. Simulationsrechnungen zur Optimierung derartiger Systeme sind jedoch schwierig, da insbesondere für Kühltürme und Absorptionskältemaschinen oft nur lückenhafte Angaben über das Betriebsverhalten bei Variation der Heiß-, Kalt-, und Kühlwassertemperaturen zur Verfügung stehen. mehr...

20. September 2004

Drehzahlregulierung von Kälteverdichtern mit intelligenten Frequenzumrichtern

Die Regelung des Saugdrucks durch stufenlose Drehzahlverstellung von Standard- Kälteverdichtern bringt viele Vorteile. Bei richtiger Auslegung können Merkmale wie verbesserte Lagerqualität des Kühlguts, Energieersparnis, verbessertes Verhalten im Teillastbereich sowie erhöhte Lebensdauer der Verdichter leicht erreicht werden. mehr...

20. September 2004

2-Phasen-Schraubenexpansionsmaschinen großen Kälteanlagen

Der Einsatz von 2-Phasen-Strömungsexpansionsturbinen zur Drosselverlustrückgewinnung in größeren Turbokältemaschinen wurde in den letzten Jahren erfolgreich erprobt und die Zuverlässigkeit sowie Energieeinsparung im Dauerbetrieb zahlreicher ausgeführter Anlagen nachgewiesen. mehr...

20. September 2004

Distickstoffoxid (Lachgas) als Tieftemperaturkältemittel

Tieftemperaturkältemittel mit einem Siedepunkt von –89 °C geeignet. Besondere Probleme werden mit dem Kälteöl zu erwarten sein, da Lachgas die Verbrennung fördert und herkömmliche Öle nicht einsetzbar sind. Es wird über erfolgreiche Versuche mit einem neuartigen Öl berichtet, so dass ein Einsatz des Lachgases möglich ist. Die Berechnung des Prozesses mehr...

20. September 2004

Energetisches Diagnosesystem für gebäudetechnische Anlagen

Steigende Energiepreise und Komfortanforderungen im Bereich der Gebäudeklimatisierung führen zur anhaltenden Steigerung der Betriebskosten von Gebäuden. Aufgrund dieser Kostensteigerung wächst das Interesse der Gebäudeeigentümer, Maßnahmen zur Kosteneinsparung durchführen zu lassen. Im ILK Dresden wurde ein Diagnosesystem entwickelt, das die gesamtheitliche Erfassung und Bewertung des Energieverbrauches von gebäudetechnische Anlagen ermöglicht und Einsparpotentiale im vorhandenen System offenbart. mehr...

20. September 2004

Modellierung und transiente Simulation von CO2-Kältekreisläufen mit Modelica

Zur Überprüfung des Konzeptes eines integrierten Bordkühlsystems mit dem Kältemittel CO2 für Verkehrsflugzeuge wird u.a. eine CO2-Modellbibliothek mit der objektorientierten Modellierungssprache Modelica erstellt, um verschiedene Anlagenkonfigurationen und Regelungskonzepte auch bzgl. der Transienten mittels einer Systemsimulation zu bewerten mehr...

20. September 2004

Gefriergreifer – Neue Anwendung der Peltier-Technik

Die steigenden Anforderungen an Leistungsfähigkeit und Qualität führen zu Produkten höherer Integration und Funktionalität mit immer kleineren Komponenten. Außerdem kommt es zur Anwendung neuer Werkstoffe mit verbesserten Eigenschaften wie z. B. Faserverbundkunststoffen. Aufgrund der Eigenschaften von Miniaturbauteilen und neuer Materialien wird ein automatisierter Montageprozess immer schwieriger. mehr...

20. September 2004