Logo

Projekt-Logo „ReLiA“ (Bild: ILK)

In Kooperation des ILK Dresden, Johnson Controls Systems & Service und dem Freiberger Unternehmen Luxchemtech entstand ein Verfahren, wie wertvolles Lithium als Sekundärrohstoff wiederverwendbar gemacht werden kann. Luxchemtech reichte als Projektkoordinator das innovative Verfahren beim eku-Zukunftspreis 2021 des Sächsischen Ministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft ein und gewann die höchst dotierte Kategorie. Im Mai 2022 wird der Projektkoordinator den mit 20.000 Euro dotierten Preis – voraussichtlich persönlich - entgegennehmen.

Lösung
Aufarbeitung von Lithiumbromidlösungen aus Absorptionskälteanlagen mittels Reduktion (Bild: ILK)

Wichtiger Beitrag für Umwelt und Wirtschaft

Feja
Dr. Steffen Feja, Diplomchemiker und Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter des ILK Dresden (Bild: ILK)

Ressourcenschonende Verfahren und Produkte zu entwickeln oder zu testen, sind nicht nur ein Leitgedanke des ILK Dresden, sondern praktischer Alltag der WissenschaftlerInnen. Mit einem am ILK Dresden und seinen Kooperationspartnern völlig neu entwickelten Recyclingverfahren für gebrauchte Lithiumbromidlösungen aus Absorptionskälteanlagen leistet das Institut für Luft- und Kältetechnik einen wichtigen Umwelt- und Wirtschaftsbeitrag: Die Wiederverwendung des für verschiedene Zukunftstechnologien strategisch wertvollen Metalls Lithium.

Überall wo gekühlt werden muss, ob in Serverräumen, Krankenhäusern, Chemieunternehmen oder Bürohäusern und preiswert Wärme bereitsteht, beispielsweise aus Blockheizkraftwerken, chemischen Prozessen, aber auch Solarthermie, finden sich in der Industrie Absorptionskälteanlagen. Die in den Anlagen den Kühleffekt erzeugenden Lithiumbromidlösungen, muss Deutschland größtenteils importieren. Bei einer Wartung, Havarie oder Demontage der Anlagen fallen sie als verschmutzte Sole als Abfall und teils toxischer Sondermüll an. „Sie waren nicht wieder nutzbar und wurden tonnenweise entsorgt“, erläutert ILK Dresden-Projektleiter Dr. Steffen Feja.

Verfahren in etwa drei Jahren entwickelt

In etwa drei Jahren wurde in Kooperation mit der Firma Johnson Controls Systems & Service, zunächst in den chemischen Laboren des ILK Dresden, und später beim Projektpartner Luxchemtech ein Verfahren entwickelt, mit dem es gelingt, die Lithiumbromidlösung nahezu vollständig als Sekundärrohstoff wieder verwendbar zu machen. Weiterhin ist es den Projektpartnern gelungen, die in den Absorptionslösungen vorhandenen, gesundheitsschädlichen Korrosionsschutzadditive auf Basis von krebserzeugenden Chromatverbindungen ungiftig zu machen und vollständig herauszulösen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?