Bei der Absaugung von luftfremden Stoffen ist eine Kooperation zwischen Hersteller und Betreiber von Werkzeugmaschinen und Lüftungstechnikplanern erforderlich, um sowohl Gefährdungen im Arbeitsbereich (Hygiene, Gefahrenstoffe, Explosionen) zu vermeiden als auch eine die Funktion der Maschine nicht beeinträchtigende Absaugung zu gewährleisten.

Dabei sind Aspekte der Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz zu berücksichtigen. Der vorliegende Entwurf ist als Ergänzung zu Blatt 1 zu werten. Die Richtlinie umfasst Hinweise zur Dimensionierung und Gestaltung von Absaugungen unter dem Aspekt der Minimierung der Abluftvolumenströme unter Beachtung gegebener Schutzziele.

Die Richtlinie behandelt Aspekte der Stoff- und Wärmefreisetzung und von Ausbreitungsmechanismen im Raum unter Berücksichtigung des Einflusses der Raumströmung. Sie enthält Hinweise zu einzuhaltenden Grenzwerten und der Gestaltung von Maschinenabsaugungen. In drei Abschnitten wird auf die überschlägige Ermittlung der Abluftvolumen, zum Transport und der Reinigung der Prozessabluft und zum Funktionsnachweis incl. computergestützte Simulation (CFD) gegeben. Die Anhänge A (Messverfahren zur Bestimmung von Emissionen), B (Vorgaben für Anwendung von CFD-Verfahren) und C (Beispiele für Reinluftrückführung) vervollständigen die Richtlinie.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?