Einfluss der Volllastbetriebszeit auf Ökonomie und Ökologie von Eisspeicheranlagen in der Klimatechnik

Die Betrachtung der Temperaturniveaus in Verdampfer und Verflüssiger ist ein üblicher Ansatz zur Beurteilung von Eisspeicheranlagen. Aber auch die Anteile von Voll- und Teillastbetriebszeit der Kältemaschine haben einen Einfluss. Sie ändern sich durch Einsatz eines Eisspeichers und durch Wahl des Betriebskonzeptes deutlich. Dieser dritte Einfluss wird hier anhand einer Gebäudesimulation über ein ganzes Jahr betrachtet. mehr...

15. März 2005 -

PMC und Danfoss halten die Bundeswehr frisch!

Spätestens seit der Hitzewelle im letzten Sommer ist allen klar, wie wichtig eine lückenlose Kühlkette ist. Hinzu kommen ständig steigende Anforderungen anspruchsvoller Endkunden an zuverlässige, dichte Kühlgeräte mit möglichst geringem Wartungsaufwand und Energieverbrauch. Hier werden Geräte- und Komponentenhersteller gefordert, Lösungen zu liefern, die diese Bedingungen erfüllen und dabei noch bezahlbar bleiben. Der folgende Artikel liefert […] mehr...

15. März 2005 -

Kleine Verdichter für CO2-Anwendungen

Der Einsatz von Kohlendioxid als Kältemittel wird für eine zunehmende Anzahl von Anwendungen, einschließlich transkritischer Prozesse geringer Leistung, in Betracht gezogen. Aufgrund der Stoffeigenschaften von CO2 ist das Druckverhältnis des Kälteprozesses eher gering während die Druckdifferenz groß ist. Die volumetrische Leistung von CO2 ist deutlich höher als bei traditionellen Kältemitteln. mehr...

14. März 2005 -

Integration einer Expansionsmaschine in ein CO2-Kältesystem

Das Einfügen eines Expanders mit Arbeitsrückgewinnung verbessert die Leistungszahl transkritischer CO2-Kältekreisläufe. Wählt man einen dreistufigen Expander, so bietet es sich an, zwischen der zweiten und dritten Expansionsstufe einen Flüssigkeitsabscheider zu installieren. Der Dampf wird dann in der dritten Expanderstufe weiter entspannt, während die abgeschiedene Flüssigkeit zu den Kühlstellen fließt. Dort wird sie wie üblich mit […] mehr...

7. Oktober 2004 -

Über die Eigendynamik von Frische-Produkten

Die Eigendynamik der Frische-Produkte muss eigentlich die Art und Weise der Denkweisen und Handlungen in der gesamten Frische-Prozesskette bestimmen. Auch führen zentralistische Beschaffungs- und Versorgungsstrukturen zu wesentlich längerem Aufenthalt der Frische-Produkte in der Prozesskette mit der Folge, dass Zusatzprozesse die Haltbarkeit über die Prozesskette gewährleisten sollen. mehr...

27. September 2004 -

Regenerative Systemlösungen bei der Klimatisierung von Gebäuden

Die Diskussionen über die Kältemittelproblematik (hinsichtlich des Verbotes vieler Kältemittel wegen ihres Einflusses auf den globalen Treibhauseffekt) und die Einsparung von Primärenergie sowie die Verminderung der CO2-Emmissionen haben nach und nach zu einer Reihe interessanter Entwicklungen im Bereich der Kälteerzeugung und Klimatisierung geführt. In diesem Aufsatz soll ein kurzer Überblick über die Verfahren gegeben werden, […] mehr...

22. September 2004 -

5 Jahre International Centre for Indoor Environment and Energy

An der Technischen Universität von Dänemark (DTU) in Kopenhagen wurde im Januar 1998 das International Centre for Indoor Environment and Energy eingerichtet. Die Veröffentlichung gibt einen Überblick über die Entwicklung des ehemaligen Instituts für Heizungs- und Klimatechnik an der DTU zu dem jetzt eingerichteten Zentrum mit dem Ausbau der raumluftbezogenen Forschung zu einem der führenden […] mehr...

21. September 2004 -

Untersuchungen an einem CO2-Kältekreislauf

Beim Einsatz von CO2 als Kältemittel hat sich gezeigt, dass es bedingt durch einen relativ hohen Ölwurf zu einer Beeinträchtigung der Kälteleistung kommen kann. Im Rahmen der vorgestellten Arbeit wurden die Schmierölverteilung und die Strömungszustände von CO2-Schmierölgemischen in einem transkritisch betriebenen CO2-Kältekreislauf untersucht und bewertet. mehr...

21. September 2004 -

Atmosphärische Luft als Wärmesenke für die thermische Bauteilaktivierung

Die thermische Bauteilaktivierung gewinnt gegenüber der Nur- Luftklimatisierung zunehmend an Bedeutung. Dabei wird im Weiteren unter dem Begriff thermische Bauteilaktivierung die instationär arbeitende Betonkernkühlung und die stationär wirkende Flächenkühlung verstanden. Letztere kann zunehmend – beispielsweise bei der in [1] dargestellten Baukastenlösung – auch mit relativ hohen Kaltwassertemperaturen betrieben werden. Somit ergeben sich Temperaturanforderungen für das […] mehr...

10. September 2004 -

Maschinenkühlungen Anforderungen und aktuelle Tendenzen

Ein besonderes Einsatzgebiet der Kältetechnik stellt die Kühlung technologischer Prozesse dar. Während in der üblichen Kältetechnik niedrige Verdampfungstemperaturen und relativ geringe Nutzungszeiten dominieren, sind bei der Wärmeabfuhr von Maschinen häufig höhere Temperaturen und lange Betriebszeiten zu realisieren. Dies erfordert eine spezielle Auslegung der Komponenten. mehr...

10. September 2004 -