Jugendstil-Stadtvilla

Die Jugendstil-Stadtvilla der Familie Thiele mit Baujahr 1920 wurde grundlegend saniert. Dabei sollte der Energieverbrauch auf einen modernen Standard gehoben werden, um energieeffizient zu heizen. (Bild: Zehnder Group)

Lüftungsrohre an Decke
Bei der Installation der Lüftungssysteme wurden die Lüftungsrohre über der abgehängten Decke verlegt. Vom Abstellraum aus verlaufen sie in die übrigen Räume. Formteile, wie der Verteiler flat 51 zur Verteilung der Luftmengen auf die einzelnen Rohrleitungen, erleichtern die Verlegung und sparen Zeit bei der Montage. (Bild: Zehnder Group)

Eine Altbaurenovierung ist immer eine Herausforderung, auch wenn man bereits Erfahrung im Renovieren hat“, erzählen Anna und Ralf Thiele. Das Paar entschied sich im Jahr 2015 ihre Jugendstil-Stadtvilla in Lahr / Schwarzwald grundlegend zu sanieren. Das 1920 errichtete Wohnhaus in Massivbauweise besitzt drei Stockwerke mit einer Gesamtfläche von 240 m². Das Erdgeschoss fungiert dabei als separate Wohneinheit, welche als 2-Zimmer-Wohnung vermietet ist. Das erste Obergeschoss und das Dachgeschoss bilden eine privat genutzte Wohneinheit, welche sich jederzeit in zwei getrennte Wohneinheiten aufteilen lässt. Durch die Sanierung sollte der Energieverbrauch der Stadtvilla auf einen modernen Standard gehoben werden, um energieeffizient zu heizen. Hierfür wurde eine nahezu luftdichte Gebäudehülle geschaffen. Weil durch diese sanierte Gebäudehülle kein natürlicher Luftaustausch mehr stattfinden konnte, war der Einbau eines Lüftungssystems erforderlich, damit stets ein hygienisches und gesundes Raumklima gewährleistet werden kann.

Unauffällige Installation mit unsichtbaren Lüftungsrohren

Ein zentrales Komfort-Lüftungssystem bot sich dabei an. Das Lüftungsgerät konnte im Abstellraum unauffällig installiert und die Lüftungsrohre unsichtbar über abgehängten Decken verlegt werden – ideal für einen Altbau mit hohen Decken. Die Bauherrschaft entschied sich für den internationalen Raumklimaspezialisten Zehnder, einen regionalen Anbieter mit Standort in Lahr. Zehnder unterstützte bei der Planung der neuen Lüftungssysteme und erstellte individuelle Lüftungskonzepte mit Verlegevorschlägen: Jedes Geschoss sollte ein eigenes, auf die Raumverhältnisse zugeschnittenes Komfort-Lüftungssystem bekommen. Im Erdgeschoss und im ersten Stock wurde jeweils das Komfort-Lüftungsgerät „ComfoAir 180“ eingesetzt. Das kompakte Gerät konnte wandhängend im Abstellraum installiert werden. Die Lüftungsrohre „ComfoTube flat 51“ wurden von dort ausgehend über den Flur in die angrenzenden, hochbelassenen Wohnräume geführt. Auf diese Weise wird jeder Raum ohne Umwege mit frischer Luft versorgt und die Geräuschübertragung von Raum zu Raum vermieden. Durch die hohen Decken im Altbau wurde die Raumhöhe im Flur durch die Luftverteilung und Deckenabhängung nur um 10-12 cm reduziert und das großzügige Raumgefühl blieb erhalten.

Integrierter Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher

Zusätzlich zur einfachen und unauffälligen Montage überzeugte das Komfort-Lüftungsgerät ComfoAir 180 durch seine hervorragende Energiebilanz. Mit dem integrierten Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher ist es möglich, bis zu 95 % der Abluftwärme auf die frische Zuluft zu übertragen. Die Luftmengenführung funktioniert so, dass Zu- und Abluft über zwei hocheffiziente Gleichstrom-Ventilatoren geregelt werden, was einen niedrigen, nahezu vernachlässigbaren Stromverbrauch garantiert. Dank des Kompakt-Lüftungssystems für Wohnungen mit dem Komfort-Lüftungsgerät von Zehnder werden pro Raum zwischen 30 und 50 m³ Luft pro Stunde ausgetauscht. Die Wohnungen werden dabei permanent mit frischer, sauberer Luft versorgt. Frische Luft fördert das Wohlbefinden, den Schlaf, die Konzentrations- und die Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig werden feuchte Luft und Küchengerüche automatisch abgeführt. Außerdem profitieren die Bewohner zudem von einer hocheffizienten Schalldämpfung und einem nahezu geräuschlosen sowie zugluftfreien Betrieb.

Lüftungsgerät
In der Dachgeschosswohnung kam das Komfort-Lüftungsgerät Climos 200 zum Einsatz, da hier kein Abstellraum vorhanden war. Dank integriertem Enthalpietauscher ist kein Konden-satablauf notwendig – somit konnte das Lüftungsgerät liegend auf dem Boden im Dachspitz installiert werden. (Bild: Zehnder Group)

Komfort-Lüftungsgerät mit integriertem Enthalpietauscher

Bei der Renovierung des Dachgeschosses standen die Bauherren vor einer Herausforderung: In der oberen Wohnung war kein Abstellraum vorhanden, in welchem das Lüftungsgerät unauffällig installiert werden konnte. Deshalb war das Paar auf der Suche nach einem weiteren, passenden Gerät – und wurde ebenfalls bei Zehnder fündig: Das Komfort-Lüftungsgerät „Climos 200“ mit seinen kompakten Einbaumaßen und den vielfältigen Installationsmöglichkeiten ist für diese Einbausituation bestens geeignet. Um das Gerät nahezu unsichtbar zu positionieren, wurde Climos 200 liegend im Dachspitz der Jugendstil-Villa eingebaut. Da dieses zentrale Komfort-Lüftungsgerät einen integrierten Enthalpietauscher enthält und kein Kondensatablauf installiert werden muss, konnte das Lüftungssystem bei diesen begrenzten Platzverhältnissen liegend auf dem Dachboden installiert werden.
Climos 200 besitzt ebenfalls hervorragende passivhauszertifizierte Kennwerte, womit sich Energie und gleichzeitig Geld sparen lässt.

Platzsparende Luftverteilung angepasst an jede Vor-Ort-Situation

Die Abführung der verbrauchten Luft und die Versorgung mit Frischluft erfolgen über zwei getrennte Zehnder-Dachhauben für das Dachgeschoss beziehungsweise jeweils über ein Zehnder-Kombi-Außenwandgitter im Erd- und Obergeschoss. „Bei der Installation wurden flachovale und runde Lüftungsrohre Zehnder „ComfoTube“ verwendet“, berichtet Anna Thiele, „so konnte man die Luftverteilung platzsparend jeder Vor-Ort-Situation anpassen: Also Flachovalrohre über den abgehängten Decken und Rundrohre auf dem Dachboden.“
Vom Lüftungssystem ist im Alltag nicht viel zu sehen: Lediglich schlichte Ventile für Zu- und Abluft an den Wänden der drei Geschosse deuten auf die intelligente Haustechnik hin. Die Abluft-Tellerventile und -Renovationsventile sorgen für einen optimalen Abtransport der verbrauchten und feuchten Luft. Dadurch wird effektiv Schimmelbildung vorgebeugt. Die Versorgung mit Frischluft erfolgt durch runde Renovationsventile von Zehnder, die knapp und dezent unter der Decke angebracht wurden.

Zugluftfreier Zuluftstrom an den Oberflächen von Decke und Wand

Die futuristisch anmutende Halbkugelform mit runden Aussparungen auf der unteren Hemisphäre und bogenförmigen Schlitzbändern auf der oberen hat einen ganz praktischen Nutzen: Die Formgebung bedingt, dass die zuströmende Luft ideal dem sogenannten Coandă-Effekt unterworfen wird. Dieses physikalische Phänomen sorgt dafür, dass der zugluftfreie Zuluftstrom zunächst an den Oberflächen von Decke und Wand entlang verläuft. So werden die Räume besonders gut mit Frischluft versorgt.
„Für die Mieter war es eine völlig neue Erfahrung, nicht mehr per Hand lüften zu müssen“, erzählt Anna Thiele. Mit der neuen Haustechnik profitieren die Bewohner der Jugendstil-Stadtvilla von stets frischer, pollenfreier Luft und niedrigen Heizkosten. „Auch die empfundene Behaglichkeit ist jederzeit sehr angenehm. Die Wärmeverteilung konnte durch einen hydraulischen Abgleich der Fußbodenheizung sogar noch optimiert werden“, resümiert die Bauherrin im Namen aller Bewohner.

Wohnbereich
Im Wohnbereich sind von der intelligenten Haustechnik nur die unauffälligen Zehnder Renovationsventile zu sehen. Die frische Zuluft strömt ins Wohnzimmer, verteilt sich optimal im Raum und wird im Küchenbereich als verbrauchte, warme und feuchte Abluft wieder abgeführt. So profitieren die Bewohner immer von maximalem Wohnkomfort. (Bild: Zehnder Group)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?