Rechenzentren

Stulz erneuert seine Produktlinie für flexibles Airflow-Management

6. April 2017

Stulz erneuert sein Angebot für effizientes Airflow-Management. Die Geräte der „AirModulator“- und „AirBooster“-Serie erhalten umfangreiche Upgrades und ein neues Design. Ziel ist die Beseitigung von Hot-Spots und punktgenaue Kühlung von High-Density-Zonen ohne bauliche Anpassungen im Rechenzentrum.

Wie bereits die Vorgängergeneration lassen sich auch die neuen AirModulator-2- und AirBooster-2-Modelle von Stulz mit wenigen Handgriffen passgenau in den bestehenden Doppelboden einsetzen. Dort regulieren sie stufenlos den Austritt der Luftmenge und sorgen so für eine gezielte und bedarfsgerechte Kühlung der einzelnen Serverracks. Einsatzgebiete sind beispielsweise Blade- oder High-Density-Server mit hoher Leistungsdichte oder Bereiche mit extremer Rechenlast. Integrierte Sensoren sorgen zudem dafür, dass der jeweilige Kaltluftbedarf automatisch ermittelt und immer genau die benötigte Luftmenge zur Verfügung gestellt wird. Je nach spezifischem Luftvolumenbedarf kann die Luftmengenbeschaffung rein passiv über selbstregelnde Jalousieklappen oder aktiv mit lüfterunterstützten Doppelbodenplatten erfolgen.

Die Geräte der „AirBooster“-Serie von Stulz erhalten umfangreiche Upgrades.

Die Geräte der „AirBooster“-Serie von Stulz erhalten umfangreiche Upgrades.

Der „AirBooster 2“ von Stulz erzeugt über einen EC-Ventilator einen Luftstrom von bis zu 4.360 m³/h und kann, je nach zugelassener Betriebstemperatur der Server, Wärmelasten von mehr als 20 kW zuverlässig abführen. Die Luftführungslamellen im AirBooster 2 sind manuell verstellbar und können auf zwei verschiedene Zonen ausgerichtet werden. Die Steuerung der Lüfterdrehzahl erfolgt temperaturabhängig über einen Mittelwert von insgesamt drei Sensoren. Diese können auf unterschiedlichen Höhen des Racks montiert werden und erfassen dort jeweils die aktuelle Servereintrittstemperatur der Zuluft. Der „AirModulator 2“ kommt indes ohne Lüfterunterstützung aus, ist jedoch mit einer motorgetriebenen Jalousienklappe ausgestattet. Das Öffnen und Schließen der Klappe erfolgt auch hier temperaturgesteuert. Darüber hinaus lassen sich die Airflow-Management-Lösungen von Stulz auch mit einer Druckregulierung ergänzen, beispielsweise um Druckverhältnisse von verschiedenen Kaltgangzonen automatisch auszugleichen und so flächendeckend bedarfsgerechte Luftmengen bereitzustellen. Auf Wunsch sind die Lüftungsgitter der Stulz Airflow-Management-Lösungen auch als mechanisch belastbare Heavy-Duty-Variante erhältlich. Die Schwerlast-Ausführung ist auch zur Befahrung mit Hubfahrzeugen geeignet.

www.stulz.de