Netzwerktreffen

Kälteforum 2019 stellt E-Mobilitätslösungen für die Kältelogistik in den Mittelpunkt

21. November 2019

Am 14./15. November 2019 luden das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) und der Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistik-unternehmen (VDKL) gemeinsam zum 15. Kälteforum nach Essen ein. Mit über 200 Anmeldungen war die etablierte Veranstaltung auch dieses Jahr wieder frühzeitig ausgebucht.

Mit über 200 Anmeldungen war die etablierte Veranstaltung auch dieses Jahr wieder frühzeitig ausgebucht.

Mit über 200 Anmeldungen war die etablierte Veranstaltung auch dieses Jahr wieder frühzeitig ausgebucht.

Die Fachtagung für temperatur-geführte Logistik ist in den Terminkalendern der Logistikexperten längst eine feste Größe. Der attraktive Mix aus Fachvorträgen zu top-aktuellen Themen und spannende Unternehmensbesichtigungen machen das Kälteforum so beliebt. Zudem schätzen die Teilnehmer den persönlichen und fachlichen Austausch mit ihren Kollegen. Das Highlight eines jeden Kälteforums ist der kommunikative Netzwerkabend. In der integrierten Fachausstellung nutzten 16 Unternehmen aus den Bereichen Bauen, Energie, IT und Technik rund um die TK-Wirtschaft die Gelegenheit, ihr Leistungsportfolio zu präsentieren.

Das Kälteforum 2019 wurde von den Verbandsgeschäftsführern Dr. Sabine Eichner (dti) und Jan Peilnsteiner (VDKL) eröffnet und im Wechsel moderiert.

Anschließend vermittelte der Vortrag von Dr. Dirk Zantow, Geschäftsführer SCM bei bofrost*, den Teilnehmern Einblicke in die ganzheitliche Logistik des Heimdienstgeschäfts und stellte effiziente Konzepte für die „letzte Meile“ vor. „Unsere mehr als 6.000 festangestellten Verkaufsfahrer – davon gut 3.000 in Deutschland – sind in erster Linie Verkäufer und keine Fahrer“, so Zantow. „Unser Geschäft wird von Menschen gemacht, zuhause bei unseren Kunden“, erläuterte er die Besonderheit des Heimdienstgeschäfts.

Die Verbandsgeschäftsführer Dr. Sabine Eichner (dti) und Jan Peilnsteiner (VDKL) eröffneten und moderierten das Forum.

Die Verbandsgeschäftsführer Dr. Sabine Eichner (dti) und Jan Peilnsteiner (VDKL) eröffneten und moderierten das Forum.

Nachhaltigkeit gehöre zur DNA der Logistik bei bofrost*: dies fängt bei verbrauchs-optimierten Fahrzeugen und optimierter Tourenplanung nach dem Perlenschnur-Prinzip an und geht weiter über den Einsatz natürlicher Kältemittel und regenerativer Energien an den Zentrallagerstandorten. Seit April 2019 hat bofrost* für den Auslieferservice ein E-Tiefkühlfahrzeug im täglichen Einsatz, das auf der Basis des Street-Scooters selbst an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst wurde. Bereits seit 2008 sammelt bofrost* Erfahrungen mit alternativen Antrieben und ist so auch ein Vorreiter in der Elektromobilität.

Herausforderungen der Transportkälte

Andreas Schmid, Territory Sales Leader bei Frigoblock stellte die Herausforderungen der Transportkälte vor und zeigte aktuelle Trends auf, von denen sich die Teilnehmer im Rahmen der Unternehmensbesichtigungen am nächsten Tag bei Frigoblock hautnah ein Bild machen konnten. In seinem Vortrag machte er klar, dass die Elektrifizierung bereits seit Jahren ein Schwerpunkt sei. Zukünftig wird das „Center of Electrification“ des Ingersoll-Rand-Konzerns in Essen bei Frigoblock beheimatet sein. Frigoblock bietet seinen Kunden flexible Lösungen, die alte, neue und zukünftige Technik miteinander verbinden. Nur so könne Investitionssicherheit geschaffen werden, da niemand wisse, wo die Reise genau hingehe. E-Mobilität werde eine unter mehreren Antriebslösungen werden, davon ist Andreas Schmid überzeugt.

Im Rahmen des Forums konnten die Teilnehmer die hochmodernen Fahrzeuge aus dem Bereich E-Mobilität von Aldi Süd besichtigen.

Im Rahmen des Forums konnten die Teilnehmer die hochmodernen Fahrzeuge aus dem Bereich E-Mobilität von Aldi Süd besichtigen.

Klimaneutrales LEH-Unternehmen

Die ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie von Aldi Süd präsentierte Logistics Manager Dr. Martin Stenmans den Kälteforum-Teilnehmern. 47.000 Angestellte arbeiten in 1.920 Filialen in West- und Süddeutschland. Aldi Süd hat in seinem Nachhaltigkeitskonzept schon 2010 fünf Handlungsfelder fest verankert und entwickelt diese konsequent weiter: Mitarbeiter, Kunden, Lieferkette, Gesellschaft und Umwelt. Aldi Süd ist schon seit 2017 das erste klimaneutrale Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen und einer der größten privaten Photovoltaik-Betreiber bundesweit. 70 % der Filialen produzieren ihren Strom selber, die Zusammenarbeit mit den „Tafeln“ bei Lebensmittelspenden ist eng, Mehrwegtransportverpackungen machen mehr als 65 Mio. Umläufe, so beschrieb Stenmans die umfassenden Nachhaltigkeitsaktivitäten von Aldi Süd eindrucksvoll. Das Ziel des Unternehmens lautet ganz klar: Reduktion des ökologischen Fußabdrucks. Eine umweltschonende Transsportlogistik leistet dazu einen wichtigen Beitrag, an der mit Nachdruck im Rahmen der unternehmenseigenen Klimaschutzstrategie gearbeitet wird.

Ein weiteres Ziel von Aldi Süd ist die Förderung der Elektromobilität in der Gesellschaft. Daher werden alternative Antriebe getestet und das Pilotprojekt E-LKW auf den Weg gebracht. Der erste vollelektrische 40-Tonner-E-LKW mit elektrischer Transportkälteanlage ist seit Dezember 2018 im regelmäßigen Einsatz bei der Belieferung der Filialen im Ruhrgebiet und hat eine Reichweite von 120 km.

Blockchain und Palettenschein

Dr. Simon Papies, Hauptabteilungsleiter Logistik bei der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, vermittelte den Anwesenden die Grundlagen der Blockchain-Technologie und gab eine Nutzeneinschätzung für die Logistik. In seinem Vortag berichtete er zudem über Erkenntnisse aus dem GS1-Germany Pilotprojekt „Palettenschein“.

Quirin Münch, Producer/Game Consultant der WAY Digital Solutions GmbH, nahm die Teilnehmer mit auf eine Reise in den Bereich der Augmented und Virtual Reality. In seinem Vortrag führte er praktische Anwendungsbeispiele aus dem Trainings- und Serviceumfeld vor und zeigte Chancen und Entwicklungen für die Lebensmittel- und Logistikbranche wie beispielsweise die virtuelle Begehung eines Tiefkühllagers auf.

Die Abendveranstaltung fand im Essener Colosseum Theater statt, das in einer der wenigen noch erhaltenen Werkshallen der ehemaligen Krupp-Stadt beheimatet ist.

Die Abendveranstaltung fand im Essener Colosseum Theater statt, das in einer der wenigen noch erhaltenen Werkshallen der ehemaligen Krupp-Stadt beheimatet ist.

Theater in der ehemaligen Werkshalle

Die Abendveranstaltung führte die Teilnehmer in das Colosseum Theater, das in einer der wenigen noch erhaltenen Werkshallen der ehemaligen Krupp-Stadt beheimatet ist, in der zwischen 1898 und 1902 Lokomotivrahmen und Kurbelwellen für Schiffe hergestellt wurden. Das Foyer des Theaters beeindruckt durch seinen modernisierten Industriekultur-charme. Die Gäste erlebten einen unterhaltsa-men Abend bei guten Gesprächen und kulinarischen Highlights. Musikalisch wurde der Abend begleitet von Achim Brochhausen am Keyboard und der Sängerin Paulina.

Besichtigungen am zweiten Tag

Das Besichtigungsprogramm des zweiten Veranstaltungstages führte in die Produktion von Frigoblock, Deutschlands größtem Hersteller und Anbieter von Transportkältemaschinen. Darüber hinaus konnten die hochmodernen Fahrzeuge aus dem Bereich E-Mobilität von Aldi Süd, bofrost* sowie dem emissionsfreien Kühlkoffer „Smart Trailer“ von Schmitz Cargobull im Außengelände besichtigt werden. Fachleute der ausstellenden Firmen standen den Teilnehmern für Erläuterungen und Fragen zur Verfügung.

www.vdkl.de