Am 17. Februar trafen sich in London die Mitglieder der neuen WG 11 des ISO TC 59/SC 13 zum Kickoff-Meeting für die Erarbeitung der ISO 16757 „Product Data for Building Services Plant Models“. Dieser ISO Standard wird auf der VDI 3805 basieren und die dort definierten Konzepte soweit wie möglich in die Standards der buildingSMART-Initiative integrieren, wo nötig, diese Standards aber auch um bisher nicht vorhandene Konzepte erweitern. Die Arbeiten zur Weiterentwicklung der VDI 3805 in einen ISO Standard werden von der VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik koordiniert.

Wichtiges Hilfsmittel zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden

Die Aufstellung von CAD/CAE-Modellen des Gebäudes und seiner Technischen Gebäude- Ausrüstung (TGA) wird im Zuge der Energiebetrachtung immer wichtiger. Die Gebäudetechnik besteht aus vielen Einzelprodukten unterschiedlicher Hersteller. Jedes einzelne Produkt hat in den technischen Anlagen Einfluss auf das Verhalten des Gesamtsystems.

Die Systeme der Gebäudetechnik müssen in der Planungsphase zur optimalen Auslegung berechnet werden können. Üblicherweise gehen in diese Rechnungen „klassische“ Standard- oder Schätzwerte zur Beschreibung der Produkte ein. So werden viele Systeme ungenau ausgelegt und im Zweifelsfall überdimensioniert. Schlechte Wirkungsgrade sind die Folge.

Um ein TGA-System optimal planen zu können, müssen die exakten Daten der verwendeten Produkte den CAD/CAE-Software Modellen automatisiert und standardisiert zur Verfügung gestellt werden. Zu diesem Zweck wurde die Richtlinienreihe VDI 3805 entwickelt: Sie beinhaltet ein Datenaustauschformat für eine Vielzahl von Produktgruppen der TGA, hat sich in der praktischen Anwendung bewährt und bietet eine große Bandbreite für neue Entwicklungen.

Entwicklung von ISO 16757

Delegierte aus zehn Ländern stellen jetzt aus den Inhalten der VDI 3805 die neue ISO 16757 auf. Das Datenmodell wird in Grundzügen erhalten bleiben und dieselben Merkmale benutzen. Das Format der VDI 3805 wird für die internationalen Anforderungen syntaktisch erweitert. Die neue Norm wird sich einbetten in die verschiedenen Standards der Gebäudetechnik, insbesondere werden die Elemente der Standards der buildungSMART-Initiative (IFC, IDM und IFD) benutzt, um Merkmale und Prozesse zu beschreiben. Darüber hinaus wird die neue Norm aber auch zusätzliche Konzepte einführen, die bisher in den buildingSMART-Standards nicht vorhanden, aber für die Darstellung von technischen Produktkatalogen notwendig sind. Beispiele sind die Übertragung von Algorithmen und Funktionen und die Spezifikation von Varianten. Im Ergebnis werden damit die Möglichkeiten der VDI 3805 auf internationaler Ebene zur Verfügung stehen. Zur Begleitung dieser Arbeit in Deutschland wurde im DIN ein Nationales Spiegelgremium eingerichtet, der NA 041-01-71 GA. Er wird im Laufe des Jahres seine konstituierende Sitzung abhalten.

Zusammenspiel mit weiteren Datenaustauschformaten und Klassifikationen

Es gibt eine Reihe von weiteren Standards, die ebenfalls geeignet sind, bestimmte Daten über Produkte der TGA darzustellen und auszutauschen, etwa Datanorm, BMECAT, und eCl@ss. Diese Standards dienen vor allem dazu, kaufmännische und logistische Informationen in elektronischen Geschäftsprozessen auszutauschen. VDI 3805 und ISO 16757 zielen dagegen weniger auf das klassische e-business, sondern auf den Austausch von Engineering-Daten ab, die in technischen Prozessen, etwa in den Auslegungsprogrammen der Planer, benötigt werden. Dies wird häufig als „e-engineering“ bezeichnet. Daher sind die Beschreibungen der Produkte in der VDI 3805 wesentlich „technischer“ als z.B. in Datanorm.

Mit der Möglichkeit, parametrische Geometrien und Funktions-Algorithmen zu übertragen, bietet die VDI 3805 essentielle Informationen für die Integration vor Produkten der TGA in technische Anlagen an, die im eigentlichen e-business gar nicht benötigt werden. Somit haben die verschiedenen Standards unterschiedliche Anwendungsfelder – trotzdem werden die Beschreibungsmittel wo immer möglich aneinander angepasst. Die systemübergreifende Interoperabilität der Produktbeschreibungen ist auch durch die Unterstützung des international etablierten ISO 13584-Standards sichergestellt.

 Dieser Standard ist auch das zugrunde liegende Datenmodell von eCl@ss und des DIN Merkmallexikons. Durch die Einbeziehung der buildingSMART- Standards wird zusätzlich erreicht, dass die notwendigen Daten auch in die Gebäudemodelle übernommen werden können und den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung über den Betrieb bis zur Modernisierung und Gebäudeerweiterung begleiten. www.vdzev.de

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?