In dem Richtlinienentwurf werden hygrometrische und psychometrische Verfahren, mit denen der Wasserdampfgehalt (Luftfeuchte) bestimmt werden kann, beschrieben. Außerdem werden Aspekte zur Aufstellung der Messgeräte, die Kalibrierung, die Registrierung und die Messauswertung behandelt.

Auf die Zusammenhänge zu anderen Messgrößen beim Immissionsschutz und die Notwendigkeit der Messung der Luftfeuchtigkeit zur Bewertung von Immissionen wird ausführlich hingewiesen. Der Anhang beinhaltet Feuchtemaße und ihre Umrechnung (A1) und feuchteabhängige Temperaturmaße (A2).

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?